Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.
Bildung in Zahlen

Zahlen und Fakten zur Aus- und Weiterbildung

Eine starke berufliche Bildung sichert den qualifizierten Fachkräftenachwuchs, den unsere Wirtschaft in Zeiten von Personalengpässen, wachsender Komplexität und Digitalisierung so dringend braucht. Während Deutschland für das System der dualen Berufsausbildung im Ausland beneidet wird, kämpft die Berufsausbildung hierzulande mit sinkenden Zahlen.

2021 wurden insgesamt 3,0 Prozent weniger Ausbildungsverhältnisse geschlossen als im Vorjahr.

Das Jahr 2021 war erneut maßgeblich geprägt von den corona-bedingten Vorgaben und Einschränkungen. Für die Ausbildungsbeteiligten ergaben sich dadurch viele rechtliche Fragestellungen. Zwar hat sich der Ausbildungsmarkt trotz der Coronakrise als robust und aufnahmefähig erwiesen, denn die Betriebe setzten trotz Corona auch weiterhin auf die Ausbildung zur nachhaltigen Fachkräftesicherung, viele Stellen blieben in Mainfranken jedoch erneut unbesetzt. Ein Trend, den es in den kommenden Jahren mit vereinten Kräften umzukehren gilt, denn auf längere Frist gefährdet der Mangel an beruflich qualifizierten Fachkräften Wohlstand und Zukunftsfähigkeit.

Eine der Kernaufgaben der IHK ist es deshalb, jungen Menschen die vielfältigen Karrieremöglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung aufzuzeigen und nahezubringen.

Berufsausbildung

Zahlen und Fakten

Entwicklungen in der Berufsausbildung

Die Wirtschaft im Industrie, Handel und Dienstleistungssektor schöpft wieder Zuversicht. Nach langfristigen Einschränkungen lag die Stimmung bei den Unternehmen laut Konjunkturumfrage im Herbst 2021 sogar über dem Vor-Corona-Niveau. Auch die Talsohle bei der Besetzung von Ausbildungsstellen scheint bald überwunden. Dennoch ist vor allem die sinkende Zahl an Bewerbungen für diese Stellen besorgniserregend. Laut Zahlen der Arbeitsagentur vom September 2021 blieben in ganz Bayern knapp 15.600 Lehrstellen unbesetzt. Insgesamt 3.156 Auszubildende sind 2021 in mainfränkischen Betrieben im Bereich Industrie, Handel und Dienstleistung ins Berufsleben gestartet. Das entspricht einem Minus von insgesamt 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr (-12,9 Prozent 2020!). Die Zeichen stehen auf leichter Entspannung, von Erholung kann jedoch noch nicht die Rede sein. Auch wenn Betriebe weiterhin Ausbildungsstellen zur Verfügung stellen, bleibt die Nachfrage auch nach der „Corona-Hochphase“ weit hinter den Erwartungen und Notwendigkeiten zurück.

Stabilisierung und Ausbau der Nachfrageseite durch eine schlagkräftige, talentorientierte Berufsorientierung und neue Wege des Ausbildungsmarketings werden mehr und mehr zu unverzichtbaren Schlüsselmaßnahmen für eine nachhaltige Fachkräftesicherung.

Gut zu wissen!

TOP 10 der IHK-Ausbildungsberufe

Der Beruf „Industriemechaniker“ ist mit 682 Auszubildenden auf Platz 1 der am häufigsten ausgebildeten IHK-Berufe in Mainfranken.

Modernisierte Ausbildungsberufe

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August 2021 traten zwei IHK-Ausbildungsordnungen in Kraft.

Ausbildung online managen!

Im IHK-Bildungsportal können Betriebe, Azubis und Prüfer alle wichtigen Ausbildungsangelegenheiten online verwalten.

Ausbildungsprämie

Zur Stabilisierung von Ausbildungsverhältnissen in der Coronapandemie wurde von der Bundesregierung zum 1. August 2020 das Programm "Ausbildungsplätze sichern" gestartet.

TOP 10 der IHK-Ausbildungsberufe

Die zehn am häufigsten ausgebildeten IHK-Berufe in Mainfranken

  1. Industriemechaniker/-in (682)
  2. Kaufmann/-frau für Büromanagement (627)
  3. Mechatroniker/-in (577)
  4. Fachinformatiker/-in (525)
  5. Verkäufer/-in (516)
  6. Kaufmann/-frau im Einzelhandel (487)
  7. Industriekaufmann/-frau (476)
  8. Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandelsmanagement (394)
  9. Bankkaufmann/-frau (314)
  10. Zerspanungsmechaniker/-in (303)

 

 

 

 

 

 

 

 

Modernisierte Ausbildungsberufe

Folgende Berufe wurden 2020 modernisiert und neu geordnet

Damit gibt es derzeit insgesamt 325 anerkannte Ausbildungsberufe.

  • Fahrzeuginterieur-Mechaniker/-in (bisher: Fahrzeuginnenausstatter/in)

  • Elektroniker/-in für Maschinen und Antriebstechnik (bisher: Elektromaschinenmonteur/-in)

Ausbildung online managen!

Digitale Unterstützung bei der Ausbildungsorganisation

Das IHK-Bildungsportal hat sich während der Corona-Pandemie zum Dreh- und Angelpunkt für die Verwaltungsvorgänge rund um die Ausbildung und Prüfung der rund 10.000 Auszubildenden in Mainfranken entwickelt. Betriebe, Auszubildende, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Prüferinnen und Prüfer sind im Portal mit der IHK vernetzt und bekommen hier alle wichtigen Daten zur Ausbildung. Insgesamt sind hier rund 20.000 Personen aktiv. Die Unternehmen können neben den Ausbildungsverträgen, die sie online ausfüllen und digital an die IHK übermitteln, Anträge auf Verkürzung oder Verlängerung der Ausbildungszeit stellen, den Ausbildungsatlas nutzen und seit 2021 auch die Prüfungsanmeldung zur Abschlussprüfung online vornehmen. In 2022 will die IHK das Portal um eine digitale Prüfungseinladung ergänzen sowie die gesamte Prüfungsorganisation digitalisieren.

Nur ihr Prüfungszeugnis erhalten die Azubis dann noch auf Papier. Und auch hier gibt es bereits eine digitale Lösung – in Kürze erhalten die Prüfungsteilnehmer eine digitale, blockchain-basierte Version des Prüfungszeugnisses.

Die IHK begleitet die Umstellung auf die digitale Ausbildungsorganisation mit persönlicher Beratung, Online-Workshops, Schritt-für Schritt-Anleitungen und Videotutorials (www.wuerzburg.ihk.de/bildungsportal)

Ausbildungsprämie

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Trotz Coronapandemie sollen möglichst alle jungen Menschen eine Ausbildung beginnen und erfolgreich abschließen können. Das ist das primäre Ziel des seit Sommer 2020 laufenden „Ausbildungs-Schutzschirmes“. Die Förderrichtlinien wurde jetzt auf das Ausbildungsjahr 2021/2022 ausgeweitet. Im Jahr 2021 standen 500 Millionen Euro bereit, für das Jahr 2022 sind 200 Millionen Euro geplant. Ausbildende Betriebe werden mit Ausbildungsprämien, Zuschüssen zur Kurzarbeit und Übernahmeprämien unterstützt.

Weitere Informationen zu den Förderrichtlinien finden Sie auf der IHK-Themenseite "Coronahilfen".

 

Ausbildungsstatistik 2021

In der Galerie und auf der interaktiven Landkarte finden Sie im Folgenden interessante Kennzahlen und Daten rund um die Ausbildung wie zum Beispiel die Entwicklung der Ausbildungverhältnisse der letzten Jahre, Branchenvergleiche oder Ausbildungszahlen nach Landkreisen unterteilt.
Klicken Sie sich durch.

Interaktive Karte Ausbildungsstatistik nach Landkreisen

Nutzen Sie die Karteninfo, den Vollbildmodus und die Zoomfunktion (Buttons rechts).

Diese Karte ist ein Auszug aus dem Wirtschaftsatlas der ©IHK Würzburg-Schweinfurt

Umfragen und Reporte der IHK rund um die Ausbildung

DIHK-Ausbildungsumfragen

Seit 2006 befragt die IHK-Organisation bundesweit über 100.000 Ausbildungsbetriebe zu ihren Erfahrungen rund um die Ausbildung. An welchen Stellen hakt es, was tun Betriebe selbst und wie können die unterstützt werden, um ihnen das Ausbilden zu erleichter. Die jüngste Fassung der DIHK-Umfrage steht im Zeichen der Coronakrise.

IHK-Ausbildungsumfrage

Welche Meinung haben Unternehmen im IHK-Bezirk Mainfranken zur Ausbildung? Die Umfragen der letzten Jahre können Sie sich hier als pdf herunterladen.

IHK-Bildungsreport

Ältere IHK-Bildungsreporte mit den Schwerpunkten, Zahlen und Fakten der beruflichen Aus- und Weiterbildung der letzten Jahre können Sie hier als pdf herunterladen. Seit 2020 ist der Bildungsreport als interaktiver Bereich auf der IHK-Homepage angelegt.

Zahlen und Fakten zu den Ausbildungsprüfungen 2021

Die Organisation und Abnahme von Zwischen- und Abschlussprüfungen im Ausbildungsbereich gehört zu den Kernaufgaben der Industrie- und Handelskammern.

Gut zu wissen!

  • Für die Abnahme der Prüfungen errichtet die IHK Prüfungsausschüsse. Diese bestehen aus sachkundigen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sowie Berufsschullehrern.
  • Derzeit nehmen im Kammerbezirk Mainfranken insgesamt 2.460 Prüfer Ausbildungsprüfungen ab.
  • Für ihre Tätigkeit im Prüfungsausschuss werden die neuen Prüfungsausschussmitglieder besonders geschult und mit den erforderlichen Unterlagen und Hilfsmitteln ausgestattet.
  • Die Rahmenbedingungen für IHK-Abschlussprüfungen sind deutschlandweit gleich. So wird durch einheitliche Termine und Aufgabenstellungen eine Vergleichbarkeit der Leistungen gewährleistet.
  • Damit Betriebe und Auszubildende die Prüfungsergebnisse besser einordnen können, gibt es eine bundesweite Prüfungsstatistik für Abschlussprüfungen in allen IHK-Berufen.
  • Besonders gut abgeschnitten haben im IHK-Bezirk z.B. die zwei teilnahmestarken Berufe „Industriekaufmann/-frau“ und „Elektroniker/-in für Betriebstechnik“. Diese liegen jeweils über dem Bayern- und dem Bundesdurchschnitt.

4.058 IHK-Azubis haben an einer Berufsabschlussprüfung teilgenommen

2.553 IHK-Azubis haben eine Zwischenprüfung oder Teil 1 der Abschlussprüfung abgelegt    

123 verschiedene Berufsabschlüsse wurden dabei geprüft

Entwicklungsperspektiven durch berufliche Bildung

Diese Broschüre zeigt die Fülle an Möglichkeiten in der beruflichen Bildung auf. Die Palette reicht von der Einstiegsqualifizierung über die klassische Berufsausbildung und das duale Studium bis hin zur höheren Berufsbildung. Sie macht deutlich, dass die Übergänge zwischen dem beruflichen Bildungssystem und der akademischen Welt fließend sind. Interessierte erhalten einen Einblick in die Beschäftigungs- und Karrieremöglichkeiten in 18 verschiedenen Berufs- und Tätigkeitsfeldern.

Zur Broschüre

Gut zu wissen!

Auszeichung der prüfungsbesten Auszubildenden

Jedes Jahr zeichnet die IHK die besten Azubis in ihren IHK-Prüfungen aus. Unter strengen Hyieneauflagen konnte 2021 - nach einem Jahr Pause - wieder Feierstunde der Prüfungsbesten in den Räumen der IHK in Würzburg stattfinden.

Ohne geht es nicht: Ehrenamtliche IHK-Prüfer

Mit großem Fachwissen, Empathie und praktischer Erfahrung sind die ehrenamtlichen IHK-Prüferinnen und Prüfer Garanten für die Feststellung der fachlichen Qualität unseres Fachkräftenachwuchses.

Auszeichung der prüfungsbesten Auszubildenden

Die Besten der Besten aus Mainfranken

97 mainfränkische Auszubildende wurden die Prüfungsbesten in Mainfranken

15 mainfränkische Auszubildende wurden die Prüfungsbesten in Bayern

2 mainfränkische Auszubildende wurde die Prüfungsbesten in Deutschland als:

  • Beton - und Stahlbetonbauer
  • Fachlagerist

Videoclip Bestenehrung vom 12. Oktober 2021

Hier geht's zum IHK-Youtube-Kanal.

 

Ohne geht es nicht: Ehrenamtliche IHK-Prüfer

Großes Engagement unserer Prüferinnen und Prüfer während der Corona-Pandemie

Insbesondere das Prüfungswesen wurde durch die Corona-Pandemie vor enorme Herausforderungen gestellt. Dabei waren der organisatorische Aufwand und auch der erforderliche Zeiteinsatz im Jahr 2021 noch einmal deutlich höher als üblich. Das Ziel, allen Prüflingen die Möglichkeit zu geben, ihre Ausbildungsprüfung ablegen zu können, konnte aufgrund des großen Engagements der vielen ehrenamtlichen Prüfer, Ausbilder sowie durch die Unterstützung der Berufsschulen und Betriebe erreicht werden. Auch unter den verschärften Maßnahmen haben die ehrenamtlichen IHK-Prüfer mit großer Sorgfalt,  Fachwissen, Empathie und praktischer Erfahrung für die Feststellung der fachlichen Qualität unseres Fachkräftenachwuchses gesorgt.

Gut zu wissen!

  • 2.460 Prüfer nahmen im Kammerbezirk Mainfranken Ausbildungsprüfungen ab, davon wurden
  • ….47 Prüferinnen und Prüfer mit einer goldenen Ehrennadel für ihre 20jährige ehrenamtliche Tätigkeit in einem Prüfungsausschuss geehrt
  • …55 Prüferinnen und Prüfer mit einer silbernen Ehrennadel für ihre 10jährige ehrenamtliche Tätigkeit in einem Prüfungsausschuss geehrt
  • …26 Prüferinnen und Prüfer für ihre 30jährige ehrenamtliche Tätigkeit in einem Prüfungsausschuss geehrt
  • …2 Prüferinnen und Prüfer für ihre 40jährige ehrenamtliche Tätigkeit in einem Prüfungsausschuss geehrt

(Statistik 2021, IHK Würzburg-Schweinfurt)

 

#GemeinsamAusbilden

Gezielte Berufsorientierung und Ausbildungsmarketing

Die IHK engagiert sich stark für eine gezielte Berufsorientierung und ein zielgruppengerechtes Marketing für die berufliche Bildung: Das Portfolio der Projekte und Maßnahmen ist breit — angefangen mit der bayernweiten Kampagne "Elternstolz", der IHK-AzubiCard bis hin zu dem bayerischen Projekt IHK-AusbildungsScouts.

IHK-Berufsorientierungprojekte und Ausbildungsmatching

AusbildungsScouts

Das IHK-Projekt „AusbildungsScouts“ hat sich etabliert und setzt mit Berufsorientierung auf Augenhöhe an der richtigen Stelle an.

Imagekampagne Elternstolz

Mit der Kampagne Elternstolz findet eine gezielte, emotionale Ansprache der Eltern statt, um offensiv über die Vorzüge einer Dualen Berufsausbildung zu informieren.

IHK-AzubiCard

Anreize für Auszubildende bietet die IHK-Azubicard. Sie können damit von zahlreichen regionalen und bundesweiten Angeboten exklusiv profitieren.

Per App zum Ausbildungsplatz

Mit der App MIA - Meine IHK-Ausbildung bringt die IHK Ausbildungsbetriebe und Bewerber, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, zusammen.

AusbildungsScouts

Glaubwürdige Botschafter für die Duale Berufsausbildung

AusbildungsScouts sind Auszubildende aller IHK-Ausbildungsberufe, die ihre Berufe in Schulklassen vorstellen und den Schülern die Berufsausbildung näher bringen. Sie geben umfassend Auskunft über den Ablauf der Ausbildung, über das eigens erlebte Bewerberverfahren und über ihre beruflichen Perspektiven.

Zielsetzung des Projektes ist es, die Informationslage von Schülern über das System der Beruflichen Bildung, die Ausbildungsberufe und die Beschäftigungs- und Karrierechancen mit dem innovativen Ansatz der peer-to-peer- Kommunikation schulartübergreifend zu verbessern. Somit wird ein weiterer Beitrag geleistet, damit wieder mehr Jugendliche diesen Bildungsweg ergreifen.

Kooperationspartner sind die Bayerischen Industrie- und Handelskammern (BIHK e.V.). Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWi) .

Mehr Infos zum Projekt, Teilnahme - und Terminbuchungsmöglichkeiten für Azubis und Unternehmen und schulen finden Sie hier auf der Projektseite.

Imagekampagne Elternstolz

Imagekampagne "Elternstolz" für die berufliche Bildung geht in die zweite Runde

Die demografische Entwicklung droht - trotz Corona - in den kommenden Jahren eine nie dagewesene Fachkräftelücke aufzureißen. Die Ausbildung zukünftiger Fachkräfte gewinnt noch mehr an Bedeutung.

"Ausbildung macht Elternstolz" hat das Ziel, den Eltern von Jugendlichen die Vorteile einer Berufsausbildung näher zu bringen. Plakate und Onlinewerbung sollen dies bewerkstelligen. Neu ist ein individuelles Coaching-Angebot. Trainerin und Profi-Coach Kristina Dierschke wird Eltern individuelle Hilfestellung anbieten.

Im November 2015 haben das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, die bayerischen IHKs (BIHK) und die bayerischen Handwerkskammern gemeinsam die Kampagne „Elternstolz“ gestartet. Initiiert von den bayerischen IHKs kooperieren damit zum ersten Mal die Partner der beruflichen Bildung in einer gemeinsamen Kampagne. Die Initiative ist ein bisher einzigartiges Projekt, denn abgesehen von regionalen Einzelprojekten, stehen hier erstmalig die Eltern im Zentrum.

Zum Webauftritt der Elternstolzkampagne.

IHK-AzubiCard

Mit der IHK-AzubiCard profitieren Azubis gleich doppelt

Sie können damit von zahlreichen regionalen und bundesweiten Angeboten exklusiv profitieren. Unternehmen haben mit ihren Angeboten und Vergünstigungen die Möglichkeit, die Karte als kostenfreies Marketinginstrument zu nutzen und so gezielt die Zielgruppe der 14- bis 24-Jährigen anzusprechen.

Alle Rabatte und Vergünstigung können auf der Webseite unter www.azubicard.de/mainfranken abgerufen und eingestellt werden.

Per App zum Ausbildungsplatz

IHK hilft bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz

Die IHK Würzburg-Schweinfurt unterstützt seit vielen Jahren Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden. Da es immer schwieriger für die Ausbildungsbetriebe wird, ihre offenen Ausbildungsstellen zu besetzen, hat die IHK 2021 mit einer Matching-App ein neues, niederschwelliges Angebot geschaffen.

Per App zum Ausbildungsplatz

In Kooperation mit der IHK Aschaffenburg lief die Aktion „MIA – Meine IHK-Ausbildung!“ im Juli 2021. Ausbildungsbetriebe aus der Region Mainfranken hatten im Vorfeld des Aktionszeitraums die Möglichkeit, freie Ausbildungsplätze für das im Herbst beginnende Ausbildungsjahr zu melden. Rund 200 Betriebe hatten über 400 freie Ausbildungsstellen in der App registriert.

Aufgrund der hohen Resonanz wird die Aktion auch 2022 vorgeführt.

Mehr Infos zum Projekt finden Sie hier auf der IHK-Homepage.

„Auch wenn die Umstände aktuell besonders sind, setzen wir alle Hebel in Bewegung, um Betriebe und Jugendliche optimal zusammen zu bringen.“, betont Dr. Lukas Kagerbauer, IHK-Bereichsleiter Berufsausbildung. Denn Ausbildung ist die Fachkräftesicherung und damit Sicherung der Zukunft.

Weiterbildung

Zahlen und Fakten

Entwicklungen in der Weiterbildung

Mit einer Weiterbildung den digitalen Wandel gestalten

Digitales Lernen mit digitalen Medien sowie digitale Lerninhalte haben seit Jahren einen hohen Stellenwert in der beruflichen Weiterbildung. Unabhängig von Branche und Aufgabengebiet gilt es, jeden Mitarbeiter grundlegende Kenntnisse im Bereich Digitalisierung zu vermitteln. Die didaktische und methodische Vorgehensweise in der Wissensvermittlung wird sich auf die neuen Generationen der „Digital Natives“ anpassen müssen. 

Der virtuelle Unterricht hat durch die Corona bedingten Einschränkungen auch im Jahr 2021 einen wesentlichen Stellenwert eingenommen. Die im Jahr 2020 kurzfristig aufgebaute Infrastruktur konnte 2021 weiter ausgebaut und professionalisiert werden. Die fortschreitende Digitalisierung und der damit verbundene Trend zur Nutzung neuer Medien und mobiler Endgeräte haben das Verständnis von Kommunikation in den letzten Jahren tiefgreifend verändert. Seit Frühjahr 2021 erhalten alle Praxisstudiengänge ausschließlich digitale Skripten. Um die technischen Voraussetzungen für die Teilnehmer zu gewährleisten, ersetzt ein Tablet zukünftig den Lehrgangsordner. Auf diesem Tablet sind alle relevanten Zugänge installiert, um ein digitales Lernen zu ermöglichen.

Kostenfreies Seminarangebot für Ausbilder: "Nachhaltig handeln und Digitalisierung nutzen"

Auf die betrieblichen Ausbiler kommen im Zuge der Digitalisierung neue Aufgaben zu, um die Lehr- und Lernprozesse von Auszubildenden in den Unternehmen weiterhin qualitativ hochwertig und attraktiv zu gestalten. Viele Ausbilder stehen jedoch vor der Situation, als Lernende ihre Kompetenzen bzgl. Digitalisierung und Nachhaltigkeit erst weiterentwickeln zu müssen, um die Auszubildenden adäquat fördern zu können. Deshalb benötigen sie einerseits Weiterbildung, Information und inhaltliche Unterstützung. Entscheidend ist aber auch die grundsätzliche Einstellung zu diesem Themen, den sog. "Mindset", das dahintersteht und den Umgang mit Digitalisierung und Nachhaltigkeit stark beeinflusst.


Mit der gemeinsamen Initiative unterstützen die bayerischen IHKs - gefördert vom Bayersichen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie - betriebliche Ausbilder in ihrer Schlüsselposition. Ein bayernweites, kostenfreies Veranstaltungsangebot soll sie darin stärken, eigene Lösungen für ihren konkreten Arbeits- und Ausbildungsalltag zu entwickeln. Durch den Austausch untereinander werden Praxisorientierung und informelles Lernen gefördert.
Hier geht es zum kostenfreien Seminarangebot!

Gut zu wissen!

  • Mehr als 320 unterschiedliche IHK-Weiterbildungsangebote

  • 1.934 Teilnehmer in 98 Praxisstudiengänge

  • 2.391 Teilnehmer in 254 Seminare/Zertifikatslehrgänge

  • 754 Teilnehmer in 60 Inhouse-Schulungen

Gut zu wissen!

322 Weiterbildungen, ein Ziel: Dein Erfolg.

Jeder Mensch hat, angepasst an seine berufliche Situation, individuelle Weiterbildungsbedürfnisse. Darum haben wir mehr als 320 Bildungsangebote entwickelt. Wir bieten Ihnen ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm mit verschiedenen Seminaren, Zertifikatslehrgängen und Praxisstudiengängen an. Speziell für Unternehmen konzipieren wir auf Anfrage maßgeschneiderte Inhouse-Schulungsprogramme. Wir beraten Sie gerne!

Weiterbildungsangebot
Gleichwertigkeit der Abschlüsse

Eine berufliche Weiterbildung eröffnet vielfältige Karrierewege, die heute gleichgestellt mit einem Studium sind. Die öffentlich-rechtlichen Abschlüsse zum Fachwirt, Meister und Betriebswirt entsprechen dem DQR-Niveau eines Bachelor- beziehungsweise Master-Abschlusses. Als Vergleichsinstrument wurde der Deutsche Qualifizierungsrahmen (DQR) eingeführt. Dieser trägt dazu bei, die Attraktivität der IHK-Abschlüsse kontinuierlich zu steigern.

Informationen zum DQR
Fördermöglichkeiten für Praxisstudiengänge

Das Aufstiegs-BAföG sowie der bay. Meisterbonus sind die wichtigsten Förderinstrumente für berufliche Qualifizierung mit öffentlich-rechtlichem Abschluss und leisten einen großen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Das Aufstiegs-BAföG bietet bei Erfüllung von persönlichen, qualitativen und zeitlichen Anforderungen eine Förderung von bis 75% der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Mit dem bay. Meisterbonus erhalten erfolgreiche Absolventen einer IHK-Prüfung - bei Erfüllung der Voraussetzungen - vom Freistaat Bayern einen Bonus von 2.000,00 Euro. 

Überblick Förderprogramme

Zahlen und Fakten zu den Fortbildungsprüfungen

2021 hat die IHK an den Geschäftsstandorten Würzburg und Schweinfurt die Prüfungen von 2.398 Absolventen organisiert. Das entspricht der Anzahl an Prüfungsteilnehmern vor der Pandemie (Prüfungsjahr 2019).  Die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen durch die Pandemie haben große organisatorische Anforderungen an die Prüfungsteilnehmer, die Prüfer und die IHK-Organisation gestellt.

Fortbildungsprüfungen im Wandel

Die fortschreitende Digitalisierung der Services und Prozesse hält auch im Bereich der Fortbildungsprüfungen Einzug. Hier wurde u.a. der Service für die Prüfungsteilnehmer/-innen verbessert, die in der Vergangenheit für mündliche Prüfungen einen schriftlichen Antrag in Papierform einreichen mussten. Dieser Prozess ist nun auch digital über eine Cloud möglich. Mit dem Relaunch der Homepage sind zudem nun mehr Informationen für die Prüfungsteilnehmer/-innen auf der Homepage abgebildet. Die Pandemie hat auch dazu geführt, dass viele Sitzungen der Prüfungsausschüsse digital durchgeführt wurden und einzelne mündliche Prüfungen über ein virtuelles Format umgesetzt wurden.

Gut zu wissen!

  • Die IHK bietet eine Vielzahl an Fortbildungsprüfungen an. Von der Ausbildereignungsprüfung bis hin zu speziellen Abschlüssen, wie z.B. „Fachwirt für Logistiksysteme“, vergibt die IHK ein Gütesiegel für die Fachkräfte in Mainfranken
  • Im Jahr 2021 wurde die Umsetzung der Qualifikation der Prüfungsverordnung „Fremdsprachenkorrespondent Englisch“ durchgeführt. 13 junge Fachkräfte haben ihre hervorragenden Fremdsprachenkenntnisse mit einem zusätzlichen Zeugnis nachgewiesen.
  • 95 Prozente dieser Abschlüsse sind über bundeseinheitliche Fortbildungsverordnungen geregelt, also in ganz Deutschland vergleichbar und anerkannt.
  • Der Meisterbonus für die erfolgreichen Absolventen einer Fortbildungsprüfung in Bayern wird fortgesetzt und ist weiterhin mit 2.000.- EUR dotiert. Die Bayerische Staatsregierung gibt mit dieser Förderung ein klares Bekenntnis für die Wichtigkeit der Beruflichen Bildung. 965 Absolventen aus Mainfranken haben 2021 den Meisterbonus erhalten. Insgesamt schüttete die Staatsregierung damit 1.930.000 € in Mainfranken aus.
  • Sechs Weiterbildungsverordnungen dürfen durch veränderte Prüfungsverordnungen die Titel „Bachelor Professional“ bzw. „Master Professional“ führen.
  • 13 Prüfungsteilnehmer haben erstmals das Prüfungsverfahren der Prüfungsrichtlinie "Geprüfte/r Industrietechniker/in" erfolgreich abgeschlossen.

69 Absolventen (Note 2,4 und besser) aus zehn kaufmännischen und sechs technischen Abschlüssen wurden mit der Meisterpreisurkunde des Bayerischen Wirtschaftsministeriums ausgezeichnet.

549 Prüfungstage, an denen 4.522 Prüflinge zu Teilprüfungen angetreten sind.

47 ehrenamtliche Prüfer haben sich in vier Schulungen fortgebildet.

Ansprechpartner

Ausbildungsumfrage

Annika Riedel

Wirtschaftsfachwirtin (IHK)
Ausbildungs- und Fachkräfteberaterin
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Ausbildungs- und Fachkräfteberatung Landkreis Würzburg und Kitzingen
  • Beratung von Personalverantwortlichen, Ausbildenden und Auszubildenden
  • Überwachung und Förderung der Berufsausbildung
Zuständigkeiten
  • Landkreis Würzburg und Kitzingen
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-366
Tätigkeitsbereiche
  • Ausbildungs- und Fachkräfteberatung Landkreis Würzburg und Kitzingen
  • Beratung von Personalverantwortlichen, Ausbildenden und Auszubildenden
  • Überwachung und Förderung der Berufsausbildung
Zuständigkeiten
  • Landkreis Würzburg und Kitzingen

Bildungspolitik

Udo Albert

Diplom-Betriebswirt (FH)
Bereichsleiter Weiterbildung
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Grundsatzfragen des Bildungswesen
  • Gesamtverantwortung IHK-Bildungszentren
  • Strategische Gesamtausrichtung
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-252
Tätigkeitsbereiche
  • Grundsatzfragen des Bildungswesen
  • Gesamtverantwortung IHK-Bildungszentren
  • Strategische Gesamtausrichtung
Stefan Göbel

Betriebswirt (VWA)
Bereichsleiter Fortbildungsprüfungen
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Grundsatzfragen Fortbildungsprüfungen
  • Gesamtverantwortung Fortbildungsprüfungen
  • strategische Gesamtausrichtung
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-263
Tätigkeitsbereiche
  • Grundsatzfragen Fortbildungsprüfungen
  • Gesamtverantwortung Fortbildungsprüfungen
  • strategische Gesamtausrichtung
Dr. Lukas Kagerbauer

Diplom-Volkswirt
Bereichsleiter Berufsausbildung
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Grundsatzfragen des Bildungs- und Erziehungswesens
  • Fragen des Ausbildungs- und Prüfungswesens
  • Bildungspolitik und Fachkräftesicherung
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-361
Tätigkeitsbereiche
  • Grundsatzfragen des Bildungs- und Erziehungswesens
  • Fragen des Ausbildungs- und Prüfungswesens
  • Bildungspolitik und Fachkräftesicherung

Bildungsreport

Isabel Schauz

B.A. Politik- und Sozialwissenschaften
Referentin Fachkräftesicherung
Teamleiterin
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Teamleitung Ausbildungs- und Fachkräfteberatung
  • Projektkoordination Fachkräftesicherung und berufliche Bildung
Zuständigkeiten
  • Fachkräfteeinwanderungsgesetz
  • Beschleunigtes Fachkräfteverfahren
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-358
Tätigkeitsbereiche
  • Teamleitung Ausbildungs- und Fachkräfteberatung
  • Projektkoordination Fachkräftesicherung und berufliche Bildung
Zuständigkeiten
  • Fachkräfteeinwanderungsgesetz
  • Beschleunigtes Fachkräfteverfahren