Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.
Ausbildungsprüfungen

Berücksichtigung besonderer Verhältnisse

Nachteilsausgleich

Laut § 65 des Berufsbildungsgesetztes können Menschen mit Behinderungen für ihre Prüfungen einen "Nachteilsausgleich" beantragen. "Nachteilsausgleich" bedeutet: Die Prüfung wird so durchgeführt, dass die Prüfung den Prüfungsteilnehmer möglichst wenig einschränkt.

Beispiele für Nachteilsausgleiche:

  • Änderungen bei der Prüfungs-Zeit (z. B. Zeit-Verlängerung)
  • Änderungen der Prüfungs-Form (z.B. mündliche Prüfung statt schriftlicher Prüfung)
  • technische Hilfen (z. B. Seh-Hilfen)
  • Hilfen durch Personen (z.B. ein Gebärdensprach-Dolmetscher)

Aus organisatorischen Gründen muss der vollständig ausgefüllt Antrag auf Nachteilsausgleich spätestens bis zum Anmeldeschluss für die jeweilige Prüfung eingereicht werden.