Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.
Beachten Sie die Beschränkungen beim Export

Exportkontrolle

Das Außenwirtschaftsgesetz und die Außenwirtschaftsverordnung schränken den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr ein. Diese Einschränkungen dienen vor allem dem Schutz der Bevölkerung.

Zu unterscheiden sind grundsätzlich die folgenden Einschränkungen:

Länder: Embargos werden im Rahmen der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik beschlossen. 

Personen: Gegen bestimmte Personen, Organisationen oder Institutionen wurden Sanktionen verhängt. Diese Sanktionen gelten länderunabhängig, also auch innerhalb Deutschlands. 

Waren: Die Ausfuhr von Waren kann in einigen Fällen eingeschränkt sein. Dies betrifft insbesondere Rüstungsgüter, Chemikalien aber auch die sogenannten Dual-Use-Güter. 

Kapital- und Zahlungsverkehr: In bestimmten Fällen unterliegt der Kapital- und Zahlungsverkehr Beschränkungen und es bestehen Meldepflichten für Zahlungen ab 12.500 Euro.

Weitere Informationen des BAFA

FAQs zur Exportkontrolle

Was ist Exportkontrolle?

Der europäische und deutsche Außenhandel (Güter-, Dienstleistungs-, Kapital- und Zahlungsverkehr mit anderen Wirtschaftsgebieten) ist grundsätzlich frei. Es gibt jedoch begründete Ausnahmen, die durch die sogenannte Exportkontrolle eine konkrete Anwendung finden.

Exportkontrolle ist damit ein unverzichtbares Instrument, um außen- und sicherheitspolitischen Risiken vorzubeugen bzw. hierauf zu reagieren. Exportkontrolle soll etwa die Weiterverbreitung von Gütern aus den folgenden Bereichen beschränken: Nukleartechnik, biologische und chemische Waffen, ballistische Raketensysteme, konventionelle Waffen & Dual-Use-Technologien (zivil und militärisch nutzbar).

Von der Exportkontrolle können aber auch unterschiedliche mit der zu exportierenden Ware verbundene Handlungen im Außenwirtschaftsverkehr wie zum Beispiel Dienstleistungen betroffen sein.

Die Exportkontrolle ist auch bei der Einfuhr und innerhalb der EU zu beachten.

Auf welchen Rechtsgrundlagen basiert der Exportkontrolle?

Rechtsgrundlagen der Exportkontrolle sind eine Reihe internationaler multilateraler Abkommen sowie europäische und deutsche Gesetzgebung. Einschränkungen des Außenwirtschaftsverkehrs ergeben sich unter anderem aus dem Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und der Außenwirtschaftsverordnung (AWV), der Verordnung (EG) Nr. 428/2009 (EG-Dual-Use-Verordnung), der Verordnung (EU) Nr. 258/2012 (Feuerwaffenverordnung), der Verordnung (EU) 2019/125 (Anti-Folter-Verordnung) sowie aus diversen Embargoverordnungen.

Weitere Informationen zur Exportkontrolle
Wann ist eine Ausfuhr von der Exportkontrolle betroffen?

Ob eine Ausfuhr von der Exportkontrolle betroffen ist, hängt ab vom Empfänger, der Art des Gutes, dem Zielland in das die Ware geliefert werden soll und dem Verwendungszweck. Daraus ergibt sich folgendes Prüfschema mit den vier zentralen Fragen der Exportkontrolle:

  • In welches Land soll geliefert werden? (Embargoprüfung)
  • Welches Gut möchten Sie liefern? (Güterlistenprüfung)
  • Wer ist Ihr Kunde bzw. der Empfänger der Ware? (Sanktionslistenprüfung)
  • Für welche Zwecke soll Ihr Gut verwendet werden? („Catch-All-Klausel“/ Auffangklausel: Diese greift bei bei unsensiblen Gütern, die nicht als Dual-use-Güter eingestuft wurden. Mit der Auffangklausel soll die kritische Verwendung von zivilen Gütern unterbunden werden)

Die Sanktionslisten-Prüfung kann über die EU-Datenbank EEAS im Internet durchgeführt werden.

 

Welche Behörde ist für die Exportkontrolle zuständig?

Als zentral zuständige Verwaltungs- und Genehmigungsbehörde setzt das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) im Rahmen der politischen Vorgaben der Bundesregierung die Sicherheitsbelange und außenpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet des Außenwirtschaftsrechts um.

Link zum BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)
Welche Arten von Genehmigungen gibt es?

Das BAFA bietet für verschiedene Verbringungs-/Ausfuhrvorhaben verschiedene Antragsverfahren an: Neben Einzelausfuhrgenehmigungen (EAG), die sich in der Regel auf ein konkretes Ausfuhrvorhaben beziehen, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Allgemeinen Genehmigungen (AGG) sowie Sammelgenehmigungen (SAG) zu verwenden. Diese Verfahrenserleichterungen ermöglichen in der Regel mehr als nur einen Export und sind zeitlich flexibel anwendbar.

Allgemeine Genehmigungen (AGG)

Allgemeine Genehmigungen sind eine Sonderform von Ausfuhrgenehmigungen und müssen nicht beantragt werden. Sie werden von Amts wegen bekannt gegeben und die Ausfuhren gelten automatisch als genehmigt, wenn sie die Voraussetzungen der jeweiligen Allgemeinen Genehmigung erfüllen. Die Inanspruchnahme der Allgemeinen Genehmigungen ist beim BAFA vor der ersten Ausfuhr oder innerhalb von 30 Tagen danach anzuzeigen.

Auf der BAFA Homepage kann mit dem AGG-Finder geprüft werden, ob eine Allgemeine Genehmigung für einen Vorgang verwendet werden kann.

 

Was ist ein Nullbescheid und wann wird ein solcher ausgestellt?

Ergibt sich bei der Überprüfung des Antrags, dass für das Vorhaben tatsächlich keine Genehmigungspflicht besteht, erteilt das BAFA einen sogenannten „Nullbescheid“. Er bescheinigt die Genehmigungsfreiheit der beantragten Ausfuhr und dient zur Vorlage bei den Zollbehörden. Der Nullbescheid trifft nur eine Aussage über das konkret beantragte Geschäft und ist nicht übertragbar.

Was sind Umschlüsselungsverzeichnis und Ausfuhrlistennummer?

Bei der Güterlistenprüfung kann ausgehend von der Warentarifnummer mit Hilfe des Umschlüsselungsverzeichnisses die Ausfuhrlistennummer ermittelt werden. Diese wiederum gibt Auskunft darüber, ob die Güter Gegenstand der Exportkontrolle sind und deshalb entweder einem Ausfuhrverbot oder einer Ausfuhrgenehmigung unterliegen.

Das Umschlüsselungsverzeichnis ist als Hilfsmittel für die Prüfung gedacht, ob Güter, die nach dem Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik klassifiziert sind, der Exportkontrolle unterliegen könnten.

SOLID APP

Mit SOLID APP können Sie Ihre Fragen zum Exportkontrollrecht, zu Rüstungs- oder Dual-Use-Güter, zu US-Re-Exportkontrollrecht oder zu chinesischen Sicherheits- und Exportkontrollrecheinfach prüfen.

Hier geht's zur Webseite von SOLID APP

Merkblätter des BAFA

Exportkontrolle

Das BAFA informiert in seinem Merkblatt über Grundlagen der Exportkontrolle, Antragstellung, Informationsquellen und Ansprechpartner.

Merkblatt zur Exportkontrolle
Dual-Use-Verordnung

Am 9. September 2021 trat die neue EU-Dual-Use-VO (Verordnung (EU) 2021/821) in Kraft. Das BAFA hat dazu zwei neue Merkblätter auf seiner Webseite veröffentlicht.

Exportkontrolle China und USA

Neben dem europäischen Exportkontrollrecht sind in gewissen Fällen die Exportkontrollregeln anderer Länder relevant.

Insbesondere das US-Re-Exportrecht und das Exportkontrollrecht der VR China.

Nützliche Links und Adressen

Wir haben Ihnen eine Liste interessanter Internetadressen zusammengestellt, die Ihnen in vielen Bereichen der Außenwirtschaft weiterhelfen kann.

Diese Links helfen Ihnen weiter.

Ansprechpartner

Export

Silvia Engels-Fasel

Assessorin jur.
Referentin International
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Länder und Märkte
  • Außenwirtschafts- und Zollrecht, Umsatzsteuer im internationalen Verkehr
  • Warenverkehr, Ursprungs- und Präferenzrecht
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-247
Tätigkeitsbereiche
  • Länder und Märkte
  • Außenwirtschafts- und Zollrecht, Umsatzsteuer im internationalen Verkehr
  • Warenverkehr, Ursprungs- und Präferenzrecht
Sonja Scheuermann

M.A. Political Science, LL.M. Eur.
Referentin International
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Länder und Märkte
  • Außenwirtschafts- und Zollrecht, Umsatzsteuer im internationalen Verkehr
  • Warenverkehr, Ursprungs- und Präferenzrecht
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-325
Tätigkeitsbereiche
  • Länder und Märkte
  • Außenwirtschafts- und Zollrecht, Umsatzsteuer im internationalen Verkehr
  • Warenverkehr, Ursprungs- und Präferenzrecht
Corinna Schreck

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)
Referentin Recht und Steuern | International
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Zivilrecht
  • Öffentliches Recht
  • Außenwirtschaftsrecht
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-243
Tätigkeitsbereiche
  • Zivilrecht
  • Öffentliches Recht
  • Außenwirtschaftsrecht
Anja Scheidt

Beraterin International
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Beratung zu Import und Export
  • Organisation Außenwirtschaftsausschuss
  • Carnets A.T.A. / C.P.D., Ursprungszeugnisse, sonst. Bescheinigungen
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-360
Tätigkeitsbereiche
  • Beratung zu Import und Export
  • Organisation Außenwirtschaftsausschuss
  • Carnets A.T.A. / C.P.D., Ursprungszeugnisse, sonst. Bescheinigungen
Marika Gößwein

Beraterin International
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Ursprungszeugnisse, Handelsrechnungen, sonstige Bescheinigungen
  • Ausstellung von Carnets A.T.A/C.P.D und sonstige Außenwirtschaftsformulare
  • Erstauskünfte Außenwirtschaft
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-274
Tätigkeitsbereiche
  • Ursprungszeugnisse, Handelsrechnungen, sonstige Bescheinigungen
  • Ausstellung von Carnets A.T.A/C.P.D und sonstige Außenwirtschaftsformulare
  • Erstauskünfte Außenwirtschaft