Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.
Erfolgreicher Generationenwechsel

Unternehmensnachfolge - Alles auf einen B(K)lick!

Viele Unternehmen in Mainfranken finden im Zuge einer Nachfolgeregelung einen neuen Besitzer. Doch es gibt kaum etwas Komplizierteres und Komplexeres als die Nachfolge in einem mittelständischen Unternehmen. Der Grund:  Neben rechtlichen und steuerlichen Aspekte muss auch die Atmosphäre zwischen Übergeber und Übernehmer stimmen.  

Bereiten Sie sich gut auf einen funktionierenden Generationswechsel vor. Binden Sie die IHK frühzeitig in Ihre Überlegungen ein. Ausführliche Informationen zur vorausschauenden Planung erhalten Sie außerdem in unserem Merkblatt oder in unserem Seminarangebot.

Meilensteine der Unternehmensnachfolge

Langfristige Planung: Notfallvorsorge

Wie sorgen Sie für Ihren Ausfall vor?

Denken Sie bereits bei der Gründung/Übernahme an die Übergabe, denn ungeplante Situationen können einen spontanen Generationenwechsel zur Folge haben. Deswegen sollte Ihr Unternehmen stets auf das Unvorhergesehene vorbereitet sein.

Mit einem regelmäßig überarbeiteten Notfallhandbuch können Sie dafür sorgen, dass sich Nachfolger/Interimsmanager schnell einen Überblick über Ihr Unternehmen verschaffen können und mittels bevollmächtigten Vertretern/Generalvollmachten handlungsfähig bleiben.

Notfallkoffer als pdf
Mittelfristige Planung: Strategie/Vorbereitung

Übergeber

Beginnen Sie rechtzeitig - circa fünf bis zehn Jahre vor Übergabewunschtermin - mit Ihrer Übergabestrategie. Klären Sie folgende Punkte:

  • Machen Sie SWOT-Analyse.
    Welche Stärken/Schwächen hat Ihr Unternehmen?
  • Tätigen Sie notwendige und sinnvolle Investitionen, denn ein "veraltetes" Unternehmen können Sie schlechter verkaufen.
  • Entwicklen Sie eine Übergabestrategie.
    • an wen: familienintern, betriebsintern oder extern
      Denken Sie bei einer familieninternen Lösung bitte auch an Themen wie Erbschaftssteuer.
    • wie: Erbschaft, Schenkung, Verkauf, Verpachtung
    • Zeithorizont
    • Anforderungen an Übernehmer
    • Wie geht es nach der Übergabe weiter?
      Denken Sie neben der Fortführung des Unternehmens auch an Ihr Privatleben (Altersvorsorge).

Übernehmer

Klären Sie für sich, sobald Sie mit dem Gedanken spielen, ein Unternehmen zu übernehmen, folgende Punkte:

  • Welche Eigenschaften/Fähigkeiten haben Sie, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen?
  • Entwicklen Sie eine Übernahmestrategie.
    • In welcher Branche haben Sie Erfahrungen?
    • Wie groß sollte/darf das Unternehmen sein?
    • Welches Finanzierungsvolumen können Sie stemmen?
    • Haben Sie zeitliche Vorgaben?
    • Erstellen Sie eine grundsätzliche SWOT-Analyse. Welche Chancen und Risiken bietet Ihnen eine Übernahme?


Informieren Sie sich

Übergeber wie Übernehmer sollten sich rechtzeitig und umfassend über dieses Thema informieren. Nutzen Sie Internetseiten, Broschüren, Seminare und lassen Sie sich von Experten beraten. So können Sie sich fundiert auf die Übergabe/Übernahme vorbereiten.

Veranstaltungen
"Kurzfristige" Planung: Suchen/Finden/Prüfen

Übergeber

Jetzt suchen Sie einen geeigneten Nachfolger und ermitteln den Unternehmenswert Ihres Betriebes.

Beginnen Sie mit Ihrer Suche etwa drei bis fünf Jahre vor dem geplanten Übergabe-/Übernahmewunschtermin, denn alles braucht seine Zeit:

  • die Suche nach einem Übernehmer/Unternehmen
  • die Verhandlungen
  • die Übergabe

Übergeber sollten auch lernen, Ihr Unternehmen loszulassen. Dann können Sie sachlicher in den Verhandlungen bleiben und Ihrem Nachfolger leichter Ihr Unternehmen anvertrauen.

Je kurzfristiger und dringender eine Übergabe wird, desto schlechter wird sie für Sie ausfallen.

Wenn Sie aus der Not heraus verkaufen müssen:

  • Der Verkaufspreis - nicht der Unternehmenswert selber - sinkt.
  • Ihre Anforderungen an den Übernehmer werden immer weniger erfüllt, da Sie den "nächstbesten" nehmen müssen.
  • Sie haben keine Zeit für lange Verhandlungen.
  • Sie können Ihren Nachfolger nicht ordentlich einführen.

Anhand Ihrer Strategie suchen Sie einen geeigneten Nachfolger. Nach den ersten Gesprächen sollten Sie bewerten können,

  • ob der Übernehmer Ihren Anforderungen (Erfahrungen, Wissen, Vermögen) entspricht.
  • ob die Chemie zwischen Ihnen und dem Übernehmer stimmt.
  • ob der Nachfolger den Unternehmenswert voraussichtlich finanzieren kann.

Eine fundierte Unternehmensbewertung, mit der Sie auch in die Verhandlungen einsteigen können, kann Ihnen ein Wirtschaftsprüfer, Steuer- oder Unternehmensberater erstellen, Für eine erste Orientierung können Sie beispielsweise den KMU-Rechner kostenfrei nutzen (KMUrechner | Unternehmenswert berechnen).

Übernehmer

Anhand Ihrer Strategie suchen Sie ein geeignetes Unternehmen. Nach den ersten Gesprächen sollten Sie bewerten können,

  • ob das Unternehmen Ihren Anforderungen (Branche, Größe, Region) entspricht.
  • ob der ungefähre Unternehmenswert im Rahmen Ihres Budgets liegt.
  • ob Ihre Bank die Finanzierung trägt.
  • ob die Chemie zwischen Ihnen und dem Übergeber stimmt.

Bereiten Sie sich vor

Sie sollten sich sowohl als Übergeber aber auch als Übernehmer vorbereiten. So können Sie den Prozess erleichtern, beschleunigen und die Preisverhandlungen bis zu einem gewissen Grad zu Ihren Gunsten beeinflussen.

Durchführung: Übergabe

Jetzt findet der eigentliche Wechsel statt. In dieser Phase stehen folgende Punkte an:

  • Vertragsabschluss
  • Kaufpreis
    • Nachfolger: Finanzierung
    • Übergeber: Geldanlage
  • Information der Mitarbeiter
  • Einarbeitung
  • Vorstellung des Nachfolgers bei Kunden und Lieferanten sowie weiteren Geschäftspartnern
  • Übernehmer ist jetzt der neue Chef und trifft seine eigenen operativen und strategischen Entscheidungen.
Grundsätzliche Notfallplanung

Wie sorgen Sie für Krisensituationen vor?

Unter den „normalen“ Geschäftsrisiken wurde eine Pandemie bisher selten berücksichtigt. Auch gewöhnlichere Krisensituationen werden im Tagesgeschäft gerne weggeschoben. Jedoch kann die momentane Situation auch wachrütteln, unternehmerische Aufgaben endlich anzugehen, die in der Regel im Tagesgeschäft leicht vernachlässigt werden und liegenbleiben.

Notfallplanung für Unternehmen (pdf)

Terminbuchung online mit Microsoft Bookings

Für Ihre eigenständige Terminbuchung setzen wir "Microsoft Bookings" der Microsoft Corporation, One Microsoft Way, Redmond, WA 98052-6399, USA, ein. Die Verbindung zu dem Dienst wird nur hergestellt, wenn Sie hier auf unserer Webseite die Terminbuchungs-Funktion für Würzburg oder Schweinfurt aufrufen. Weitere Informationen zum Umgang von Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Microsoft. Wir weisen darauf hin, dass Sie nicht verpflichtet sind, Microsoft Bookings zur Vereinbarung eines Termins zu nutzen.

Wenn Sie den Dienst nicht nutzen möchten, nutzen Sie bitte hier unser Kontaktformular oder eine andere der angebotenen Kontaktmöglichkeiten zur Terminvereinbarung.
Würzburg

Online Termine finden über Teams/Telefon, persönliche Termine in der IHK statt.

Bitte prüfen Sie nach Terminbuchung Ihren E-Mail-Eingang (ggf. auch den Spam-Ordner).

Schweinfurt

Termine finden online über Teams statt.

Bitte prüfen Sie nach Terminbuchung Ihren E-Mail-Eingang (ggf. auch den Spam-Ordner).

Terminbuchung

Inserate der IHK

Sie suchen ein Unternehmen?
Zu den Inseraten
Sie suchen einen Nachfolger?
Zu den Inseraten

Ihre digitale Zukunft

NextGen4Bavaria

Sie möchten als Unternehmens­nachfolger Ihr Unternehmen in die digitale Zukunft führen? Sie suchen den Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten und wollen Teil eines Netzwerks werden? Sie wollen Ihre Kompetenzen im Bereich Digitalisierung und Innovation ausbauen und hierfür Treiber in Ihrem Unternehmen sein?

weitere Informationen
Netzwerke

Sie können auch über persönliche Kontakte Ihren Käufer bzw. Verkäufer finden.

Kurz und Kompakt

Der Nachfolgefahrplan bietet Ihnen eine Übersicht über den gesamten Prozess. Anhand der Checklisten können Sie diesen vorbereiten.

Informationsmaterial

Broschüre

Die Broschüre vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps.

Die optimale Planung
Nachfolge in Bayern

Die Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums gibt Ihnen einen groben Überblick und weist Sie auf wichtige Themenfelder hin.

Nemen Sie sich Zeit für die Nachfolgeplanung

Nachfolgereporte

Mainfranken

Nachfolgereport Mainfranken 2020

Bayern

Nachfolgereport Bayern 2021

Deutschland

DIHK-Nachfolgereport 2020

Ansprechpartner

Unternehmensnachfolge

Sonja Weigel

Referentin Existenzgründung und Unternehmensförderung
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Unternehmensnachfolge
  • Existenzgründung
  • BusinessClass
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-322
Tätigkeitsbereiche
  • Unternehmensnachfolge
  • Existenzgründung
  • BusinessClass
Dr. Sascha Genders

Diplom-Volkswirt, LL. M. Eur.
Stellvertretender Hauptgeschäftsführer
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Leitung Vorstandsbereich Firmen und Region
  • Regional- und Standortentwicklung
  • Grundsatzfragen der Gründungskultur Mainfranken und Unternehmensnachfolge
  • Grundsatzfragen zur Finanzierung und Unternehmensförderung
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-373
Tätigkeitsbereiche
  • Leitung Vorstandsbereich Firmen und Region
  • Regional- und Standortentwicklung
  • Grundsatzfragen der Gründungskultur Mainfranken und Unternehmensnachfolge
  • Grundsatzfragen zur Finanzierung und Unternehmensförderung
Ralf Hofmann

Diplom-Volkswirt
Referent Existenzgründung und Unternehmensförderung
Würzburg

Tätigkeitsbereiche
  • Existenzgründung
  • Finanzierung und Förderung
  • Einheitlicher Ansprechpartner
Kontakt
Kontaktformular vCard0931 4194-377
Tätigkeitsbereiche
  • Existenzgründung
  • Finanzierung und Förderung
  • Einheitlicher Ansprechpartner
Simon Suffa

Diplom-Geograph
Verkehrsreferent
Büroleiter Geschäftsstelle
Schweinfurt

Tätigkeitsbereiche
  • Existenzgründung, Finanzierung und Unternehmensförderung
  • Standortentwicklung, Raumordnungspolitik und Regionalentwicklung
  • Verkehrsfragen, Stadtmarketing, Handel, Mittelstandsfragen, Stadt- und Landkreis Schweinfurt
Zuständigkeiten
  • Geschäftsführung Wirtschaftsjunioren Schweinfurt
Kontakt
Kontaktformular vCard09721 7848-611
Tätigkeitsbereiche
  • Existenzgründung, Finanzierung und Unternehmensförderung
  • Standortentwicklung, Raumordnungspolitik und Regionalentwicklung
  • Verkehrsfragen, Stadtmarketing, Handel, Mittelstandsfragen, Stadt- und Landkreis Schweinfurt
Zuständigkeiten
  • Geschäftsführung Wirtschaftsjunioren Schweinfurt