Bescheinigungen

Ausstellung von Ursprungszeugnissen

Die Behörden vieler Staaten verlangen, dass die Waren, die in ihr Hoheitsgebiet eingeführt werden sollen, von Ursprungszeugnissen und/oder bescheinigten Handelsrechnungen begleitet werden. Diese Dokumente werden aus sehr unterschiedlichen Gründen gefordert. Sie spielen eine Rolle bei der Anwendung von Vorzugszöllen und Antidumping-Maßnahmen oder dienen der Preiskontrolle und der Überwachung von mengenmäßigen Einfuhrbeschränkungen.

Ursprungszeugnisse sind öffentliche Urkunden und weisen die Herkunft einer Ware nach. Sie müssen von einer berechtigten Stelle des Ursprungslandes ausgestellt sein. In der Bundesrepublik Deutschland übernehmen diese hoheitliche Funktion die IHKs. Bescheinigt werden von den IHKs neben Ursprungszeugnissen und Handelsrechnungen auch andere dem Wirtschaftsverkehr dienenden Bescheinigungen (z. B. Visaanträge und Freiverkaufsbescheinigungen).

Hier finden Sie ein Erklär-Video zum Ursprungszeugnis.

Das Wesen einer öffentlichen Urkunde liegt darin, dass sie bis zum Nachweis des Gegenteils den vollen Beweis für die Richtigkeit des darin bezeugten Inhalts begründet. Somit muss die IHK alle beantragten Ursprungsangaben in einem Ursprungszeugnis mit der gebotenen Sorgfalt prüfen. Um die Beweisführung zu erleichtern, werden nachfolgende Belege alternativ als Ursprungsnachweise anerkannt.

Hier finden Sie eine Übersicht der Ursprungsnachweise.

 

Was kostet mich ein Ursprungszeugnis?

Eine Bearbeitungsgebühr fällt an gemäß Anlage zur Gebührenordnung der IHK Würzburg-Schweinfurt mit dem gültigen Gebührentarif.

Ausfüllhilfe

Mit der hier zum Download angebotenen pdf-Datei können die Ursprungszeugnis-Angaben in die Formularfelder eingetragen, auf die Ursprungszeugnis-Vordrucke (Formulare) gedruckt und unter einem eigenen Dateinamen abgespeichert werden.

Es ist ausschließlich das kostenlose Programm Adobe Reader (ab Version 8) zu verwenden, da die Funktionen mit anderen pdf-Programmen teilweise nicht genutzt werden können.

Ursprungszeugnisse online beantragen

Ursprungszeugnisse können traditionell in Papierform bei der IHK vor Ort beantragt werden. Seit 2005 gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, Ursprungszeugnisse auch elektronisch zu beantragen.

 Die Vorteile des elektronischen Verfahrens:

  • Der Ausdruck von Ursprungszeugnissen und sonstigen Bescheinigungen mit Faksimile von IHK-Dienstsiegel und Unterschrift erfolgt im Unternehmen.
  • Gleich zwei Postwege oder Botengänge pro Vorgang können eingespart werden.
  • Entscheidungen und Kommentare der IHK erhalten Sie online. Notwendige Änderungen kann die IHK gegebenenfalls elektronisch anfordern.
  • Der Bearbeitungsprozess in der IHK wird transparenter. Die Historie der Antragsbearbeitung wird in einer Tabelle dargestellt mit Angabe von Datum und Bearbeiter.
  • Ursprungsnachweise, Rechnungen und andere Dokumente können dem Ursprungszeugnis in elektronischer Form beigefügt werden und so ebenfalls bescheinigt werden.
  • Im Benutzerprofil können Voreinstellungen vorgenommen werden, z. B. die Adresse des Exportunternehmens.

Die nach dem Verfahren 2+ ausgestellten Dokumente werden im Ausland anerkannt. Leider gibt es zur Zeit Akzeptanzschwierigkeiten mit Katar. In diesem und auch in anderen möglichen Fällen kann sofort auf die konventionelle Bearbeitung umgestellt werden.

Neues elekktronisches Ursprungzeugnis

Unternehmen können Ursprungszeugnisse (UZ) und Bescheinigungen für den Außenhandel bei ihrer Industrie- und Handelskammer (IHK) elektronisch (online) beantragen. Die dazugehörende Anwendung war bisher nur unter Verwendung einer digitalen Signaturkarte möglich. Eine der Neuerungen ist die passwortgestützte Antragstellung, die nun anstatt der Signaturkarte angeboten wird.

Während der Ausdruck bislang auf von der IHK vorbehandelten Vordrucken erfolgte, die beim Unternehmen

vorgehalten und überwacht wurden, entfällt diese Praxis mit der Weiterentwicklung des Verfahrens zur Version 2+

Hier geht's zur Anmeldung:
https://euzv2.gfi.ihk.de/euzv2-ui-service/welcome

Die eUZ-Anwendung ist eine Webanwendung und hat folgende Technische Voraussetzungen.

Auf der Homepage der IHK-GfI finden Sie eine hilfreiche Videoanleitungen.

Im Quickguide werden Sie Schritt für Schritt durch den Onboardingprozess für Ihr Unternehmen geführt. Alle Schritte sollten abgeschlossen sein, bevor Sie als Unternehmen den Betrieb in der neuen Anwendung “elektronisches Ursprungszeugnis” aufnehmen: neues eUZ – Onboard-Quickguide für Unternehmen.

Im Handbuch für Antragsteller im Unternehmen finden Sie grundlegende Informationen zum elektronischen Ursprungszeugnis. Es führt Sie als Antragsteller im Unternehmen nachvollziehbar und mit zahlreichen Abbildungen durch die Anwendung.

Ansprechpartner

Marika Gößwein

Beraterin International

Würzburg

Telefon: 0931 4194-274

E-Mail: marika.goesswein@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Johanna Thiemer

Wirtschaftsfachwirtin (IHK)

Beraterin International und Standortpolitik
Geschäftsstelle Schweinfurt

Schweinfurt

Telefon: 09721 7848-610

E-Mail: johanna.thiemer@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Anja Scheidt

Beraterin International

Würzburg

Telefon: 0931 4194-360

E-Mail: anja.scheidt@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Birgit Rosenzweig

Beraterin Infotheke Geschäftsstelle Schweinfurt

Schweinfurt

Telefon: 09721 7848-613

E-Mail: birgit.rosenzweig@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Simone Diehm

Fachkauffrau für Büromanagement (IHK)

Beraterin Infotheke Geschäftsstelle Schweinfurt

Schweinfurt

Telefon: 09721 7848-613

E-Mail: simone.diehm@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular