© hk13114 / Getty Images/iStockphoto

Förderung für Kleinprojekte

Bayerischer Innovationsgutschein

Seit dem 1. Juni 2009 gibt das bayerische Wirtschaftsministerium Innovationsgutscheine zur Unterstützung der Zusammenarbeit von kleinen Unternehmen und Handwerksbetrieben mit Forschungseinrichtungen aus.

Antragsberechtigt sind bayerische Unternehmen und Handwerksbetriebe mit weniger als 50 Mitarbeitern sowie freiberuflich Tätige und Existenzgründer aus Bayern. Das Förderprogramm unterstützt die Unternehmer finanziell, wenn sie mit einer anerkannten Forschungseinrichtungen Innovationsprojekte umsetzen. Als anerkannte Forschungseinrichtungen zählen öffentliche Institute und Gesellschaften der Grundlagenforschung und angewandten Forschung, z. B. Universitäten, Fachhochschulen, Fraunhofer-Institute und andere vergleichbare Forschungseinrichtungen (Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft, u. a.). Verwendung finden die Innovationsgutscheine in der Planung, Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte, Produktions- und Dienstleistungsverfahren.

Zulassungsvoraussetzungen und Förderhöhe

Förderfähig sind dabei folgende Tätigkeiten der externen Forschungseinrichtung:

  • Technische Unterstützung und Technologietransferdienste (Konstruktionsleistungen, Prototypenbau, Produkttests zur Qualitätssicherung oder Umweltverträglichkeit, etc.). 
  • Wissenschaftliche Tätigkeiten im Vorfeld der Entwicklung (Technologie- und Marktrecherchen, Werkstoffstudien, Designstudien, etc.) 

In der seit 30.01.2015 geltenden Neufassung werden die Innovationsgutscheine in drei Varianten ausgegeben:

Innovationsgutschein 1 soll die Planung, Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen bzw. eine wesentliche Verbesserung bestehender Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen im Bereich technischer bzw. technologischer Innovationen unterstützen.

Der Innovationsgutschein 2 soll darüber hinaus insbesondere finanzintensivere und damit für das betreffende Unternehmen wirtschaftlich riskantere innovative Projekte mit einem externen Auftragsvolumen von mindestens 25.000 € ermöglichen.

Innovationsgutschein 3 eröffnet die Möglichkeit, nach Nutzung von Innovationsgutschein 1 und 2 erfolgreiche Projekte mit einem höheren Finanzbedarf fortzuführen, die eine hochspezialisierte Begleitung benötigen. Er soll insbesondere auch an andere Förderprogramme wie z. B. das Bayerische Technologieförderungsprogramm (BayTP).

Während der Geltungsdauer dieser Richtlinie können pro Antragsteller maximal drei Innovationsgutscheine und davon maximal zwei als "lnnovationsgutschein 2" und maximal ein "Innovationsgutschein 3" bewilligt werden.

Der Fördersatz beträgt grundsätzlich 40 %.

Im Rahmen eines Innovationsvorhabens können mehrere Innovationsgutscheine gewährt werden.

Pro Antragsteller können maximal drei Innovationsgutscheine und davon maximal zwei als Innovationsgutschein 2 und maximal ein Innovationsgutschein 3 bewilligt werden.

Pro Innovationsgutschein beträgt die Obergrenze der zuwendungsfähigen Kosten

für den Innovationsgutschein 2 maximal 30.000 Euro 

für den Innovationsgutschein 3 maximal 80.000 Euro

für den Innovationsgutschein 1 maximal 15.000 Euro

Quelle: Bayern Innovativ

Ansprechpartner

Frank Albert

MBA Regionalmanagement

Referent Innovation und Technologie

Würzburg

Telefon: 0931 4194-352

E-Mail: frank.albert@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Jacqueline Escher

M. Sc. Geographie

Referentin Umwelt und Energie

Würzburg

Telefon: 0931 4194-364

E-Mail: jacqueline.escher@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular