Lieferantenerklärungen - Warenursprung und Präferenzen

Kosten

Teilnahmeentgelt: 250,00 €

inkl. Seminarunterlagen


Zielgruppe

Unternehmer, Vertriebsleiter, Exportleiter und Exportsachbearbeiter, Einkäufer/Importeure, Disponenten/Importsachbearbeiter

Abschluss

IHK-Teilnahmebescheinigung

Kategorie / Bereich

Außenhandel, Zoll, Sprachen
Weiterbildung

Veranstaltungsart

Seminar

Information

Der Warenursprung und Zollpräferenzen haben für Importeure und Exporteure eine große wirtschaftliche Bedeutung. Viele Unternehmer unterscheiden aber die unterschiedlichen Ursprungsbegriffe nicht, sind bei der Verwendung in Ursprungszeugnissen oder Lieferantenerklärungen unsicher und wissen Zollvorteile nicht adäquat einzusetzen. Eine Präferenz ist eine Minderung des allgemeinen Zollsatzes in vereinbarter Höhe, die jedoch nur für bestimmte Waren gilt. Das Land, in das die Ware exportiert wird, verzichtet nur dann auf die Erhebung der allgemeinen Zölle, wenn ein Präferenznachweis vorgelegt wird. Die EU hat mit einer Reihe von Ländern Zollpräferenzen vereinbart. Präferenzen können gegenüber Lieferanten anderer Länder Wettbewerbsvorteile bedingen. Im Fachseminar erfolgt auch ein kurzer Überblick über den nichtpräferenziellen Warenursprung, welcher vom präferenziellen Warenursprung zu unterscheiden ist. Mit dieser Fachveranstaltung wird unser versierter Referent die Funktionen und die Arten der Präferenzregeln, das formelle Recht (Verfahrensrecht), die Ursprungsregeln, die wesentlichen Bestimmungen der „Paneuropäischen Kumulation“ und die „Pan-Euro-Med-Kumulierung“ ausführlich behandeln.

Inhalt

1. Grundlagen

  • Lieferantenerklärungen / EUR.1 / Rechnungserklärungen
  • Abgrenzung Zollrechtlicher Status / Ursprung
  • Abgrenzung präferenzieller / nichtpräferenzieller Warenursprung
  • Präferenzarten und Präferenzräume – Überblick über bestehende und Ausblick auf zukünftige Abkommen
  • 2. Ermittlung des Ursprungs

  • Ursprungssystematik
  • Unterscheidung von Vorerzeugnisgruppen
  • Verwendung von Vormaterialien mit Ursprung in der Europäischen Union
  • Ausreichende Be- oder Verarbeitung (Draw-Back-Verbot, Minimalbehandlung, Listenbedingungen, Allgemeine Toleranz)
  • Kumulierung nach dem regionalen Übereinkommen
  • 3. Dokumentation des Ursprungs, Vereinfachte Verfahren Ermächtigter Ausführer

  • Präferenznachweise, Lieferantenerklärungen
  • Grundlagen Ermächtigter Ausführer, Bewilligungsverfahren
  • 4. Ursprungserwerb bei gebrochener Fertigung

  • Fertigung in mehreren Unternehmen
  • Fertigung in einem Unternehmen
  • 5. Informationsquellen im Internet, insbesondere Auskunftsdatenbank „WuP-online“

    Voraussetzungen

    keine

    Dauer

    Tagesseminar von 09:00 bis 16:30 Uhr

    Anmerkungen

    Seminarziel: Das Seminar macht die Teilnehmer (auch mit geringen Vorkenntnissen) mit den aufgeführten Regelungen vertraut und gibt dabei anhand von praktischen Fallbeispielen wichtige Hilfestellungen und Tipps für die Praxis.

    Ansprechpartner

    Doris Kunkel

    doris.kunkel@wuerzburg.ihk.de

    + 49 9721 7848-641

    Schweinfurt

    Annemarie Buhn

    annemarie.buhn@wuerzburg.ihk.de

    +49 931 4194 385

    Würzburg

    Termine

     BeginnOrtArtAnsprechpartnerzur Veranstaltung
    22. Februar 2021WürzburgVollzeit Annemarie Buhnzur Veranstaltung
    18. Oktober 2021WürzburgVollzeit Annemarie Buhnzur Veranstaltung