27.05.2020 - 09:05 Uhr

Gemeinsam den Ausbildungsmarkt stabilisieren

Erklärung der Allianz für Aus- und Weiterbildung

Die Corona-Pandemie trifft unsere Gesellschaft und die Wirtschaft hart. Es wurde eine gemeinsame Erklärung angesichts der Corona Krise verabschiedet.

Die Corona-Pandemie trifft unsere Gesellschaft und die Wirtschaft hart. Die Folgen für den Ausbildungsmarkt sind derzeit nicht abzusehen. Die Spitzen der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung haben deshalb Maßnahmen vereinbart, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf die duale Ausbildung abzufedern. Es wurde eine gemeinsame Erklärung mit einem 10-Punkte Plan verabschiedet. Die Partner wollen dafür sorgen, dass Auszubildende trotz der derzeit schwierigen Situation ihre Ausbildung fortsetzen und ihre Prüfung ablegen können. Zudem verfolgen sie gemeinsam das Ziel, auch in den kommenden Ausbildungsjahren genügend Ausbildungsplätze anbieten zu können. 

Die Allianz für Aus- und Weiterbildung besteht aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesagentur für Arbeit, den Spitzenverbände der Wirtschaft, den Gewerkschaften und der Länder im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Das Ende 2014 gegründete Bündnis, das den im Jahr 2014 ausgelaufenen Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs abgelöst hat, setzt sich dafür ein, die Attraktivität, Qualität und Leistungsfähigkeit sowie die Integrationskraft der beruflichen Bildung weiter zu stärken.

Info-Text