Ein Jahr nach dem Brexit: Update UKCA/CE-Kennzeichnung, Mitarbeiterentsendung

Außenhandel - Zoll | Informationsveranstaltung

Information

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU stellte und stellt noch immer Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen. Auch ein Jahr nach dem Vollzug des Brexit bereiten die neuen Regelungen trotz des Abkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vielen Unternehmen in der Praxis Schwierigkeiten.

Inhalt

Zwei Bereiche möchte die IHK Würzburg-Schweinfurt in einem Webinar am 29.03.2022 näher beleuchten.

1. UKCA/CE-Kennzeichnung


Die CE-Kennzeichnung gilt unter bestimmten Voraussetzungen für einen Übergangszeitraum bis 1. Januar 2023 weiter. Kennzeichnungspflichtige Waren, die in Großbritannien (England, Wales und Schottland) in Verkehr gebracht werden, müssen aber künftig mit dem Label "UKCA" (United Kingdom Conformity Assessed) markiert werden. Das neue britische Label wurde zum 1. Januar 2021 eingeführt und ersetzt im Vereinigten Königreich das CE-Kennzeichen. Ab 1. Januar 2023 wird für Marktzulassungen in Großbritannien nur noch das UKCA-Label akzeptiert. Eine UKCA-Kennzeichnung ist nur dann zulässig, wenn die Konformitätsbewertung auf der Basis britischer Produkt- und Kennzeichnungsvorschriften erfolgt.

Referent:
Edwin Schmitt, CE-Beratung / Senior EU Consultant
TÜV Rheinland Consulting GmbH

2.Mitarbeiterentsendung in das VK


Bis zum Ende der Brexit-Übergangsphase (31. Dezember 2020) konnten Staatsangehörige von EU- oder EWR-Staaten und der Schweiz ohne Aufenthaltsgenehmigung, Visum oder Arbeitserlaubnis in das Vereinigte Königreich (VK) einreisen, um dort vorübergehend beruflich tätig zu werden. Diese Bedingungen haben sich jedoch mit dem Ende der Übergangsphase geändert. Sie werden nun teilweise durch das Handels- und Kooperationsabkommen (Trade and Cooperation Agreement, kurz: TCA) zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich und teilweise durch britisches bzw. EU-Recht bestimmt. Dabei sind im TCA und Immigration Law teilweise widersprüchliche Regelungen zu finden. Generell werden folgende Kategorien von geschäftlichen Aufenthalten unterschieden:
  • Für kurze Zeit einreisende Geschäftsreisende (Art. 142 TCA)
  • Erbringer vertraglicher Dienstleistungen und Freiberufler (Art. 143 TCA)
  • Unternehmensintern transferierte Personen und zu Niederlassungszwecken einreisende Geschäftsreisende (Art. 141 TCA)

Referentin
Ina Redemann, Deputy Director General/Head of Legal Services
Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer

Zulassungsvoraussetzungen

keine

Firmenseminare

Firmenseminar

Selbstverständlich entwickeln wir Seminarthemen auch speziell nach Ihren Vorgaben.
Weitere Infos finden Sie hier

Zielgruppe

Unternehmer, Vertriebsleiter, Exportleiter und Exportsachbearbeiter, Einkäufer/Importeure, Disponenten/Importsachbearbeiter

Nutzen

Die Veranstaltung soll mainfränkische Unternehmen aufklären und vor evtl. kostspieligen Fehlern in Bezug auf eine Mitarbeiterentsendung nach Großbritannien bewahren. In Bezug auf das CE Kennzeichen müssen sich Unternehmer auf neue Regelungen einstellen; diese sollen in dem Webinar vermittelt werden.

Abschluss

-

Dauer

10:00 - 12:00 Uhr

Ansprechpartner

Veranstaltung wählen

29.03.2022
10:00 - 12:00 Uhr
kostenlos
Plätze frei
29.03.2022
10:00 - 12:00 Uhr
3 UE
2 Stunden
Online
i
Online

IHK
Online

Webinar
Plätze frei
kostenlos