IHK-Publikationsreihe

Wirtschaftspolitische Persepektiven

In der Reihe "Wirtschaftspolitische Perspektiven" greift die Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt aktuelle wirtschaftspolitische Themen auf, erläutert und analysiert grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge und zieht wesentliche Schlussfolgerungen für den Wirtschaftsstandort Mainfranken.

© bowie15 / Getty Images/iStockphoto

Neu erschienen in der IHK-Publikationsreihe "Wirtschaftspolitische Perspektiven"

15 Jahre Euro in Mainfranken

Das Jahr 2002 bezeichnet eine Zäsur in Europa von historischem Ausmaß. Es ist die eigentliche Geburtsstunde der europäischen Gemeinschaftswährung Euro, denn dieser löste innerhalb der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion die nationalen Währungen als Zahlungsmittel ab, nachdem er bereits im Jahr 1999 als Buchwährung eingeführt wurde. Der Übergang zu einer gemeinsamen Währung stellt einen Meilenstein der europäischen Integration dar. Wesentliches Ziel des Eurosystems, bestehend aus der Europäischen Zentralbank und den nationalen Zentralbanken derjenigen Länder, die den Euro als Zahlungsmittel eingeführt haben, ist die Sicherung der Preisniveaustabilität, um darauf aufbauend wirtschaftliche Prosperität und Wohlstand zur Entfaltung kommen zu lassen. Bis heute ist der Euro eine Erfolgsgeschichte und hat sich seit seiner Einführung, neben dem US-Dollar, als wichtigste Währung weltweit etabliert.

Ihre Ansprechpartner

Dr. Sascha Genders

Diplom-Volkswirt, LL. M. Eur.

Bereichsleiter Standortpolitik |
Existenzgründung und Unternehmensförderung

Würzburg

Telefon: 0931 4194-373

E-Mail: sascha.genders@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Elena Fürst

M. Sc. Economics

Referentin Konjunktur und Statistik

Würzburg

Telefon: 0931 4194-320

E-Mail: elena.fuerst@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Jessica Philipp

Sachbearbeiterin Standortpolitik

Würzburg

Telefon: 0931 4194-342

E-Mail: jessica.philipp@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular