30.05.2018 - 09:42 Uhr

DIHK veröffentlicht Konjunkturumfrage Frühsommer 2018

Aufschwung auf dem Prüfstand

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) senkt seine Wachstumsprognose auf Basis der heute veröffentlichten Konjunkturumfrage Frühsommer 2018 deutlich von 2,7 auf 2,2 Prozent. Zwar sind die grundlegenden Wachstumskräfte im Inland noch intakt, doch die Exporterwartungen der Unternehmen trüben sich mehr und mehr ein.

"Aus dem Ausland kommen zunehmend Misstöne", resümiert DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, als er die Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2018 in Berlin vorstellte.

"Die Unsicherheit wächst", betonte er. "Die Exportkonjunktur läuft schlechter als erwartet. Der internationale Handel schleppt sich weiter dahin; handelspolitische Konflikte kommen verschärfend hinzu."

Die wesentlichen Ergebnisse im Überblick:

Die deutsche Wirtschaft läuft weiter rund. Die Bewertungen der aktuelle Geschäftslage erreichen mit einem Saldo von 45 Punkten ihren zweithöchsten Wert der letzten 25 Jahre, bleiben damit aber auch hinter den Ergebnissen der Vorbefragung (Saldo: 48 Punkte) zurück. Die Engpässe beim Fachkräfteangebot machen sich bemerkbar. Zudem war die Wirtschaft zuletzt wieder auf einen moderaten Wachstumskurs eingeschwenkt - das gilt auch mit Blick auf internationale Märkte.

Hinsichtlich der Geschäfte in den kommenden Monaten zeigen sich die Unternehmen etwas weniger optimistisch als zuletzt (Saldo: 17 Punkte nach 18 Punkte zu Jahresbeginn). Hemmnisse und Risiken spüren sie deutlich: Die größte Sorge ist über alle Branchen hinweg der Fachkräftemangel, gefolgt von den Arbeitskosten und den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Hierbei nennen die Unternehmen insbesondere hohe Bürokratielasten, Sorgen um die globale Politik sowie das zu komplexe und wenig investitionsfreundliche Steuersystem. Insbesondere mit Blick auf das internationale Geschäft wächst die Skepsis. Entsprechend erfahren die Exporterwartungen der Unternehmen einen spürbaren Dämpfer.

Weitere Informationen, Statements sowie die Umfrageergebnisse stehen hier zum Download bereit.

(Quelle: DIHK)