17.05.2019 - 14:43 Uhr

Sachverständigenwesen

Unterfränkischer Sachverständigentag in Aschaffenburg

Mathias Gärtner (im Bild links) im Bild mit: Silke Heinbücher, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der IHK Aschaffenburg, Mathias Plath, Bereichsleiter Recht und Steuern IHK Würzburg-Schweinfurt (im Bild rechts) und Wolfgang Bauer, Handwerkskammer für Unterfranken. (Bild: IHK Aschaffenburg)

IHK Würzburg-Schweinfurt, IHK Aschaffenburg und Handwerkskammer für Unterfranken veranstalten 7. Unterfränkischen Sachverständigentag.

Rund 70 öffentlich bestellte Sachverständige trafen sich am 7. Mai 2019 in Aschaffenburg, um sich über aktuelle Themen zu informieren und auszutauschen. Einleitend wies der Hauptgeschäftsführer der IHK Aschaffenburg, Dr. Andreas Freundt, darauf hin, dass es wichtig sei, junge und interessierte Fachleute für die Tätigkeit als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger zu begeistern und Nachwuchs zu gewinnen. Die Wirtschaftskammern ermutigen daher alle, bei jeder passenden Gelegenheit für die öffentliche Bestellung Werbung zu machen.

Auf der bereits zum siebten Mal stattfindenden Tagung wurde die neue IHK-Signaturkarte vorgestellt, welche die IHK Würzburg-Schweinfurt seit diesem Frühjahr für die von ihr öffentlich bestellten Sachverständigen anbietet. Sie enthält ein individuelles Sachverständigenattribut und ermöglicht eine rechtssichere elektronische Übermittlung von Gutachten.

Anschließend zog Dipl.-Ing. Mathias Gärtner, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger aus Darmstadt, ein Resümee nach einem Jahr Datenschutzgrundverordnung. Gerade für öffentlich bestellte Sachverständige sind Datenschutz und -sicherheit oberste Priorität. So enthalten Gerichts- und Privatgutachten oftmals hochsensible personenbezogene Informationen, die nicht in die falschen Hände gelangen dürfen. Ein Jahr nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung seien viele Punkte klarer geworden. Die befürchtete Abmahnwelle habe es nicht gegeben. Mittlerweile sei man laut Gärtner zum „business as usual“ zurückgekommen. Für den Fall eines aufgedeckten Verstoßes gegen die Datenschutzvorschriften gab er den Rat, offen mit der Datenschutzbehörde zu sprechen und zu kooperieren. Dies und eine ausführliche Dokumentation in Sachen Datenschutz könnten drohende Bußgelder verhindern oder zumindest verringern.

Der 8. Unterfränkische Sachverständigentag findet in zwei Jahren in Würzburg statt.