25.09.2018 - 10:43 Uhr

Gegenseitige Anerkennung

Mazedonien: gleichwertige Fahrerlaubnisklassen

Deutschland hat mit Mazedonien am 18.09.2018 ein Gegenseitigkeitsabkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Fahrerlaubnisklassen abgeschlossen.

Damit können gegenseitig Fahrerlaubnisse der Klassen A1, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE und F prüfungsfrei umgeschrieben werden.

 

Bis zur formellen Aufnahme in Anlage 11 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) erfolgt der Umtausch auf Basis von Einzelausnahmen nach § 74 FeV. Im Zuge einer solchen Umschreibung ist der mazedonische Führerschein dann entsprechend an die ausstellende deutsche Behörde abzugeben.

 

Diese Gleichwertigkeit bedeutet auch, dass erstmals vor dem 10.09.2009 erworbene mazedonische Fahrerlaubnisse der C-Klassen bzw. vor dem 10.09.2008 erworbene D-Klassen die Grundqualifikation nach Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) umfassen. Diese Fahrer müssten ggf. nur mit einer Weiterbildung nach § 5 BKrFQG die Schlüsselzahl 95 erwerben.