17.04.2019 - 15:25 Uhr

Teilzeit- und Befristungsgesetz

Arbeit auf Abruf – Fallstrick durch Gesetzesänderung im TzBfG

Unternehmer, die Arbeitnehmer auf Abruf beschäftigen, sollten ihre Verträge im Lichte der geänderten Regelungen des TzBfG prüfen lassen.

Mit der Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes, genauer § 12 TzBfG, besteht für Arbeitgeber von Minijoblern nunmehr Regelungsbedarf. Sofern die wöchentliche Arbeitszeit nicht vertraglich geregelt ist, geht der Gesetzgeber seit der Änderung von 20 Stunden aus. Problematisch wird diese gesetzliche Vermutung, wenn der Arbeitnehmer auf Minijob-Basis eingestellt ist, da er dann schon mit gesetzlichem Mindestlohn die 450 € Grenze reißt.