Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.

Versorgung vertragloser Strom- und Gaskunden

Mit den nun beschlossenen Gesetzen zur Strom- und Gaspreisbremse wurde auch eine übergangsweise "Notversorgung" verankert.

Vertragslosen Kunden im Mittelspannungs/-drucknetz droht(e) zum Jahreswechsel die Abschaltung. Die IHK-Organisation hatte zuletzt einige Anfragen von Unternehmern, die fälschlicherweise davon ausgehen dass ihr Betrieb, wie im privaten Bereich, ohne Vertrag auch weiterhin versorgt würde. Sie hatten u.a. wegen der aus ihrer Sicht unakzeptabel hohen Preise daher keinen Vertrag abgeschlossen. 

Tatsächlich ist eine Vielzahl von Unternehmen derzeit sehr spät dran mit der Verlängerung bzw. dem Abschluss von neuen Stromversorgungsverträgen zum Jahreswechsel.

Diese Situation hat sich nun dahingehend entschärft, dass im soeben beschlossenen Strompreisbremsengesetz eine "Notversorgung" eingeführt wurde, welche die Belieferung vertragloser Strom- oder Gaskunden in Mittelspannungs- bzw. Mitteldrucknetz wenigstens für die Monate Januar und Februar 2023 regelt. Die betroffenen Betriebe haben dadurch mehr Zeit, ihre Verträge zu verlängern oder sich ggf. nach neuen Lieferanten umzuschauen. Beachten Sie bitte, dass ein Anbieterwechsel ggf. einige Wochen Zeit beansprucht.

Betrieben, die im Mittelspannungs- oder Mitteldrucknetz versorgt werden, ist daher dringend anzuraten ihre Stromversorgung spätestens ab Ende Februar wieder lückenlos vertraglich zu regeln.

Achtung: Kunden im Hochspannungs- oder Hochdrucknetz sind weiterhin nicht vor Abschaltung geschützt. Das betrifft allerdings nur Einzelfälle.