Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.

Gefälschte Kostenrechnungen bei der Handelsregistereintragung

Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.V. warnt wiederholt vor gefälschten Kostenrechnungen im Zusammenhang mit Handelsregisterbekanntmachungen! Die aktuellen Formularaussendungen - bundesweit im Umlauf - geben sich einen äußerst hoheitlichen Anstrich! Unternehmer, die zum ersten Mal mit derartigen Gebührenforderungen konfrontiert werden, könnten Schwierigkeiten haben, echte von unechten Rechnungen zu unterscheiden!

Der Absender bezeichnet sich als Zentrale Zahlstelle Justiz, Hamm. Tatsächlich ist die beim Oberlandesgericht Hamm eingerichtete Zentrale Zahlstelle Justiz zuständig für Kostenforderungen bei Handelsregistereintragungen in Nordrhein-Westfalen. In anderen Bundesländern sind ähnliche Kassen eingerichtet. Wer also eine Handelsregistereintragung vornimmt, muss mit Kostenrechnungen entsprechender Zahlstellen rechnen. Allerdings erhält man die Rechnung von der Zahlstelle im eigenen Bundesland!

Wie kann ich also als Betroffener Echt von Unecht abgrenzen? Gibt es überhaupt Merkmale, die Zweifel an der Echtheit aufkommen lassen?

Weitere Informationen finden Sie hier: Gefälschte Rechnungen der Zentralen Zahlstelle Justiz | Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e. V. (dsw-schutzverband.de)