Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.

Bundesregierung beschließt wirtschaftlichen "Abwehrschirm" in Höhe von 200 Mrd. Euro

Gaspreisbremse kommt statt Gasumlage

Deutschland wird mit einem Abwehrschirm die Gaspreise deckeln. Das haben Bundeskanzler Olaf Scholz, Wirtschaftsminister Robert Habeck und Wirtschaftsminister Christian Lindner am 29. September 2022 verkündet. Die Gasumlage, die zum 1. Oktober 2022 kommen sollte, wird zurückgezogen.

Wie wird der Abwehrschirm in der Energiekrise finanziert?

Der Abwehrschirm wird einen Umfang von 200 Mrd. Euro haben. Dazu wird der Wirtschafts- und Stabilisierungsfonds wiederbelebt. Gefüllt wird er durch Kreditaufname. Der Fonds soll bis ca Ende März 2023 zur Verfügung stehen.

Was wird gefördert? Strompreisbremse und Gaspreisbremse

  • Mit dem Abwehrschirm wird die Strompreisbremse, die bereits in Vorbereitung ist, finanziert.
  • Zudem wird eine Gaspreisbremse finanziert. Sie wird erarbeitet von einer Kommission.
  • Diese Maßnahmen sollen allen Bürgern und Unternehmern zu Gute kommen.
  • Zudem sollen konkrete Maßnahmen zur Unterstützung für die Unternehmen kommen.

Was soll mit dem Gaspreisdeckel erreicht werden?

  • Mit den Maßnahmen soll eine Wirtschaftskrise verhindert werden.
  • Die Maßnahmen sollen unbürokratisch gestaltet werden.
  • Die Abschaffung der Gasumlage verringert die Bürokratie.

Was passiert mit der Gasumlage?

  • Die Gasumlage wird ersatzlos gestrichen.
  • Stattdessen werden die Gaslieferanten direkt unterstützt.
  • Die Gasumlage hätte einen Aufschlag auf den Gaspreis gebracht.

Was bringt der Gaspreisdeckel für die Versorgungssicherheit?

  • Auf Energieeinsparen kann nicht verzichtet werden.
  • Deshalb sollen Spitzenverbräuche nicht subventioniert werden.
  • Wirtschaftsminister Habeck hat betont, dass beim Privatverbrauch bisher noch nicht wie erwartet Energie gespart wird.

Das Eckpunktepapier finden Sie hier auf der Website des BMWK.