Datenschutz Einstellungen

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Alle akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Hier finden Sie auch weitere Informationen.

Warnung vor falschen Rechnungen für Corona-Tests von "Humedical"

Derzeit werden massenhaft Rechnungen und Mahnungen der Firma Alpha RIBS GmbH aus Grabau für angebliche Bestellungen von Covid-19 Antigen-Schnelltests versandt.

Die Schriftstücke mit der Bezeichnung humedical, die hauptsächlich per Briefpost versendet werden, stammen von der Firma ALPHA RIBS GmbH, Grabau. Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität (DSW) weist in seiner Mitteilung vom 4. Juli 2022 darauf hin, die Rechnungen genau zu prüfen.

Empfänger der Anschreiben sind Gewerbetreibende aus unterschiedlichen Branchen.

Sämtliche Betroffenen, die sich beim Schutzverband gemeldet haben, bestätigen, keine Schnelltests bestellt zu haben!

Die Rechnungen sind unterschiedlich datiert, wobei die frühesten ein Datum aus 2020 tragen.
Die Mahnungen, denen die Rechnungen beigefügt sind, sind aktuell datiert.

Die Zahlbeträge sind unterschiedlich, je nach Anzahl der angeblich bestellten Menge, wobei die ausgewiesenen Einzelpreise stark voneinander abweichen.
Durchgehend werden allerdings 19 % Mehrwertsteuer ausgewiesen, obwohl zum Zeitpunkt der angeblichen Rechnungsstellung die Mehrwertsteuer durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz schon auf 16 % abgesenkt wurde.

Der Schutzverband weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Zahlungspflicht besteht!

Betroffene Unternehmen sollten die nächste Polizeidienststelle einschalten und darüber hinaus eine Kopie von Rechnung und Mahnung, verbunden mit dem Hinweis, auf welche Art und Weise  die Schriftstücke zugestellt wurden, an den Schutzverband mailen!