Großbritannien: Einschränkungen im Personenverkehr

Wie die GTAI berichtet, reagierte die britische Regierung auf die Ausbreitung der neuen Coronavariante Omikron zügig mit neuen Gegenmaßnahmen, die auch die Einreise betreffen.

Wer in den Landesteil England einreist und sich innerhalb der letzten zehn Tagen in einem der "red list"-Länder aufgehalten hat, muss sich, unabhängig vom Impfstatus, in Hotelquarantäne begeben und weitere Auflagen erfüllen. Deutschland und andere Länder der Europäischen Union (EU) gehören bisher nicht zu diesen Ländern.

Geimpfte Einreisende aus Deutschland müssen gegenüber dem Beförderer vor Abreise nach England ein negatives Coronatestergebnis (PCR- oder Schnelltest) nachweisen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Außerdem müssen folgende Unterlagen vorliegen:

  • Bestätigung über eingereichten Reiseverlauf (passenger locator form)
  • Buchungsbestätigung für einen Corona-PCR-Test (statt des bisher zulässigen Schnelltests), der bis zu 48 Stunden nach Einreise durchgeführt werden muss. Der Test muss bereits vor Reiseantritt gebucht und per Referenznummer auf der "Passenger Locator Form" angegeben werden.

Reisende müssen sich so lange in Quarantäne begeben, bis das negative Ergebnis des PCR-Tests vorliegt. Auch wer für weniger als zwei Tage einreist, muss den Einreisetest buchen und sich bis zur Abreise absondern, was kurze Reisen erheblich erschwert.

Ungeimpfte Reisende müssen zusätzliche Anforderungen erfüllen und sich in Quarantäne begeben.

Großbritannien wurde am 04.01.2022 vom Virusvariantengebiet zum Hochrisikogebiet heruntergestuft.

Quelle: GTAI