„Nur das Prüfungszeugnis noch auf Papier“

Das IHK - Bildungsportal hat sich während der Corona-Pandemie zum Dreh- und Angelpunkt für die Verwaltungsvorgänge rund um die Ausbildung und Prüfung der fast 10.000 Auszubildenden in Mainfranken entwickelt.

Mehr als 70 Prozent der fast 4.000 neuen Ausbildungs- und Umschulungsverträge, die die IHK Würzburg-Mainfranken im letzen Jahr bearbeitet hat, haben die Unternehmen digital bei der IHK erfasst. Fast alle der über 2000 Ausbildungsbetriebe der Region nutzen inzwischen das Online-Bildungsportal der IHK.

Auszubildende, Ausbilder, Prüfer, Betriebe und IHK sind im Portal vernetzt und bekommen hier alle wichtigen Daten zur Ausbildung. „Insgesamt sind hier etwa 20.000 Personen aktiv“ freut sich Dr. Lukas Kagerbauer, Bereichsleiter Berufsausbildung.

Die Unternehmen können neben den Ausbildungsverträgen, die sie online ausfüllen und digital an die IHK übermitteln, Anträge auf Verkürzung oder Verlängerung der Ausbildungszeit stellen, den Ausbildungsatlas nutzen oder die Prüfungsanmeldung zur Abschlussprüfung online vornehmen.

2022 will die IHK das Portal um eine digitale Prüfungseinladung ergänzen sowie die gesamte Prüfungsorganisation digitalisieren. „Das sind weitere Bausteine für die vollständige Digitalisierung unserer Prozesse“, betont Kagerbauer das Ziel. Nur ihr Prüfungszeugnis erhalten die Azubis dann noch auf Papier. Wobei die IHK schon in den Startlöchern steht, um das Prüfungszeugnis zusätzlich auch als digitale Version im IHK-Ausbildungsportal zur Verfügung zu stellen.

Die Auszubildenden haben zudem einen direkten Zugriff auf die bei der IHK hinterlegten Ausbildungs- und Prüfungsdaten. Insbesondere der elektronische Ausbildungsnachweis ist für Kagerbauer „ein echter Gewinn zur Sicherung der Ausbildungsqualität“.

Der Zugang für Ausbilder, Prüfer, Betriebe und Azubis erfolgt zentral über: https://www.wuerzburg.ihk.de/bildungsportal