Bayerisches Kabinett verschiebt Lockerungen auf den 26. April

Das Bayerische Kabinett hat am 7. April beschlossen, die für den 12. April avisierten Lockerungen und Öffnungen um zwei Wochen zu verschieben.

Zudem werde das vorhandene Instrumentarium insbesondere die Notbremse mit nächtlicher Ausgangssperre und Kontaktbeschränkungen weiter konsequent umgesetzt. Hier finden Sie den Bericht von der Kabinettssitzung am 7. April

Die Beschlüsse:

  • Die avisierten Öffnungen für die Außengastronomie, Sport und Kultur werden auf den 26. April verschoben.
  • Die Modellregionen, die vergleichbar dem Modell Tübingen Personen mit negativem Test weitergehende Freiheiten gewähren, werden nicht am 12. April starten. Die fraglichen Regionen werden aktuell nicht ausgewählt.

 

Einzelhandel:

  • Nur noch Lebensmittel, Apotheken und Drogeriemärkte gelten als Dinge des täglichen Bedarfs.
  • Das heißt, die Regelungen für Bücher, Gartenmärkte, Blumengeschäfte und Schuhgeschäfte, die bisher inzidenzunabhängig öffnen durfte, gelten nicht mehr. Für sie gilt vom 12. April an:
    •     Inzidenz unter 50: Einzelhandel hat offen.
    •     Inzidenz 50 - 100: Click and Meet
    •     Inzidenz 100 - 200: Click and Meet mit negativem Testergebnis
    •     Inziden über 200: Keine Öffnung, Click and Collect ist erlaubt

 

Impfen und Tests:

  • Es ist geplant, für Personen mit vollständigem Impfschutz (i.d.Regel zwei Impfungen) Erleichterungen vorzusehen. Sie müssten bei Einreise aus dem Ausland zwar einen Test ablegen, aber bei negativem Ergebnis nicht in Quarantäne.
  • Das Impfen soll beschleunigt werden. Dazu ist geplant, dass Ende April die Belegschaften von 10 großen Arbeitgebern durchgeimpft werden.
  • In Hotspots soll beim Impfen freier und damit schneller geimpft werden.
  • Bayern hat sich eine Option des russischen Impfstoffs Sputnik für den Fall gesichert, dass der Impfstoff zugelassen wird.

Weiterhin gilt der dringende Appell an die Unternehmen, für ihre Beschäftigten Tests anzubieten.

 

Digitalisierung:

  • Bayern setzt bei der Kontaktnachverfolgung auf die Luca-App.