Presse

zurück zur Übersicht
17.12.2020 - 16:00 Uhr

Planfeststellungsbeschluss der Regierung von Unterfranken

Wirtschaftskammern plädieren für schnellen Bau der Linie 6

IHK und HWK begrüßen den Planfeststellungsbeschluss für den Bau der Straßenbahnlinie 6 in Würzburg.

Mit Bekanntgabe des Planfeststellungsbeschlusses durch die Regierung von Unterfranken hat das Verfahren zum Bau der Straßenbahnlinie 6 in den Würzburger Stadtteil Hubland eine wichtige Hürde genommen. Die IHK Würzburg-Schweinfurt und die Handwerkskammer für Unterfranken betonen die hohe Bedeutung der Linie 6 für die Region Würzburg und sprechen sich nun für eine schnelle Projektumsetzung aus.  

Wirtschaft unterstreicht Bedeutung der Straßenbahn  

„Eine bedarfsgerechte und leistungsfähige ÖPNV-Anbindung des Hublands, insbesondere des neuen Stadtteils Hubland Nord und der dort ansässigen Unternehmen, ist zentraler Bestandteil einer positiven Entwicklung in den östlichen Stadtquartieren“, sagt Dr. Klaus D. Mapara, Präsident der IHK Würzburg-Schweinfurt. „Der Bezirksausschuss Würzburg sowie der IHK-Verkehrsausschuss haben bereits mehrfach die Relevanz des Projektes betont. Es freut uns, dass wir dem Ziel der Linie 6 endlich näherkommen. Der Neubau durch das Frauenland wird sich positiv auf die Gesamtstadt auswirken, denn ein attraktives ÖPNV-Angebot ist immer auch ein Entscheidungskriterium im Wettbewerb um Fachkräfte für unsere Unternehmen“, so der IHK-Präsident weiter. Auch wäre die Linie 6 ein wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende in Würzburg und – mit dem neu entstehenden Park-and-Ride-Parkplatz vor Ort – für das Umland: „Das Vorhaben verbessert die Erreichbarkeit der Würzburger Innenstadt. Davon profitiert nicht nur das dort ansässige Gewerbe, davon profitieren alle“, so  Mapara.       

So sieht das auch der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken, Ludwig Paul. „Die Stadt Würzburg hat in den vergangenen Jahren eine nachhaltige und umweltbewusste Verkehrspolitik angestoßen. Mit der nun angestrebten Straßenbahnnetzerweiterung wird die ÖPNV-Anbindung zukunftsfähig gestaltet. Um einem weiteren Anstieg der Verkehrsbelastung in der Innenstadt entgegenzuwirken ist eine Verbesserung der Erschließung durch alternative Verkehrsarten zwingend notwendig. Ein attraktiver Nahverkehr schafft die Möglichkeit, Anwohner, Arbeitnehmer, Auszubildende, Schüler und Studierende schnell und umweltfreundlich an ihren Zielort zu bringen. Dies entspricht nicht nur den heutigen Erfordernissen, sondern auch denen künftiger Generationen.“  

Politischer Wille und Finanzierung muss folgen  

Beide Wirtschaftskammern betonen, dass nun erst die Arbeit an der eigentlichen Umsetzung beginne: „Neben dem klaren Bekenntnis aller politischen Akteure zur Sicherung dieses Mammutprojektes für die Region muss nun insbesondere die Finanzierung gesichert werden. Der Bau selbst wird schließlich Jahre dauern, da braucht es Durchhaltekraft und Konsens“, sind sich Mapara und Paul einig. Hilfreich seien sicherlich die derzeit attraktiven Förderungsmöglichkeiten. Um den Bau der neuen Straßenbahnlinie im Konsens aller Interessensgruppen realisieren zu können, bieten IHK und Handwerkskammer der Stadt erneut an, sich gemeinsam mit der regional betroffenen Wirtschaft sowie interessierten Stakeholdern wie bspw. der Initiative Bündnis Verkehrswende jetzt und weiteren Akteuren in den Dialogprozess einzubringen. Neben frühzeitiger Information und Partizipation gelte es, insbesondere mit Blick auf geschäftsbeeinträchtigende Folgen im Zuge von Baumaßnahmen, frühzeitig präventiv tätig zu werden. Hier plädieren die Wirtschaftskammern einvernehmlich für ein abgestimmtes Baustellenmanagement.  

Information:
Jacek Braminski
Tel. 0931 4194-242
E-Mail: jacek.braminski@ wuerzburg.ihk.de