Presse

zurück zur Übersicht
28.11.2019 - 14:22 Uhr

„Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“

Veitshöchheim erhält IHK-Auszeichnung

Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat das Qualitätszeichen „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ an die Gemeinde Veitshöchheim vergeben.

Die Kommune punktet besonders bei Konzepten zur Nachhaltigkeit, die zur Steigerung der Lebensqualität beitragen.   Die Gemeinde Veitshöchheim kann für die nächsten drei Jahre mit dem Prädikat „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ werben. „Das IHK-Audit hat gezeigt, dass Familienfreundlichkeit, gelebte Willkommenskultur und das Serviceverhalten der Kommune gegenüber den Bürgern einen wichtigen Stellenwert haben“, betont Isabel Schauz, Fachkräftereferentin der IHK. Schauz und Dr. Sascha Genders, IHK-Bereichsleiter Standortpolitik, überreichten die Urkunde im Rahmen eines Interessensaustausches mit Unternehmen aus dem Veitshöchheimer Gewerbegebiet Ost. 

Die Gemeinde punkte vor allem als attraktiver Wohnstandort, der besonderen Wert auf das Thema Nachhaltigkeit legt, so Schauz. Als Fairtrade-Gemeinde mit Fairtrade-Kindergarten und -Schule finanziert Veitshöchheim einen eigenen Klimaschutzmanager, der unter anderem Energieberatung für Bürger anbietet und das Thema umweltbewusste Mobilität vorantreibt.  

Bürgermeister Jürgen Götz freute sich sehr über die Auszeichnung. „Dass wir das Audit erfolgreich absolviert haben, macht uns stolz und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Aber auf diesen Lorbeeren wollen wir uns nicht ausruhen. Wir sind bestrebt, unsere Dienstleistungen und das Serviceangebot für unsere Bürger auch weiterhin auszubauen.“  

Die Gemeinde hat mit der IHK Entwicklungsziele vereinbart, die in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden sollen. Dazu gehören unter anderem Maßnahmen, um die Willkommenskultur im Rathaus weiter auszubauen. Damit sich speziell Neubürger schnell und einfach bei notwendigen Behördengängen zurecht finden, soll es auf der neu geplanten Internetseite eine Rubrik für neue Bürger geben. Daneben möchte die Gemeinde das Kinderbetreuungsangebot weiter ausbauen und bei gemeindlichen Bauprojekten Angebote für seniorengerechtes und betreutes Wohnen schaffen.  

„Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung brauchen vor allem kleinere Kommunen eine langfristige Strategie, Tatendrang sowie Mut und kreative Konzepte“, betonte Dr. Sascha Genders bei der Urkundenüberreichung. Um Synergien zu schaffen und knappe Ressourcen vor Ort zu bündeln, rät der IHK-Standortexperte dazu, in Zukunft verstärkt diese Herausforderungen in interkommunaler Zusammenarbeit anzugehen.  

Neben Marktheidenfeld und Bad Neustadt a. d. Saale ist Veitshöchheim die erste Gemeinde im Landkreis Würzburg, die das Prädikat „ausgezeichnet“ trägt.   

Das Audit „Ausgezeichneter Wohnort“ wurde speziell für Städte und Kommunen entwickelt und soll diese dabei unterstützen, langfristige Strategien für Bürger und Neubürger zu entwickeln, um als attraktiver Wohn- und Arbeitsort zu punkten. Anhand eines Prüfbogens müssen die Kommunen insgesamt 38 Fragen in fünf Handlungsfeldern beantworten. Zum Beispiel:  Gibt es der Kommune ein Gesamtkonzept für die demografische Entwicklung? Erhalten Neubürger eine individuelle Beratung über die Kinderbetreuungssituation oder Möglichkeiten der Pflege von Angehörigen vor Ort? Führt die Kommune Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Ortskerns durch?  

Ein Marketinginstrument – auch für Unternehmen  

Unternehmen in Veitshöchheim können mit dem Qualitätszeichen für ihren Standort werben und das Logo aktiv beim Werben um Fachkräfte einsetzen, sei es auf der Homepage oder anderen Kommunikationskanälen. Das Logo ist bei der IHK oder der Kommune erhältlich und darf für die Dauer der Auszeichnungszeit verwenden werden.  

Kommunen, die sich für das Audit „Ausgezeichneter Wohnort für Fach-und Führungskräfte“ interessieren, erhalten Informationen bei Isabel Schauz, IHK-Fachkräftereferentin, Tel. 0931 4194-358; E-Mail: isabel.schauz@ wuerzburg.ihk.de