Presse

zurück zur Übersicht
01.08.2018 - 13:30 Uhr

International

Online-Tool „Brexit-Checkliste“ - Handlungsbedarf für Unternehmen

Würzburg – Großbritannien wird die EU am 30. März 2019 verlassen. Unklar ist noch immer, ob es eine Übergangsphase geben wird. Diese würde die Briten noch bis zum 31. Dezember 2020 im Europäischen Binnenmarkt binden.

Damit hätten die Unternehmen etwas mehr Zeit, wichtige Prozesse zu überarbeiten. Sollte es aber zu keiner Übergangslösung und auch zu keiner Einigung im Hinblick auf eine Anschlusslösung kommen, würde der Handel zwischen Großbritannien und der EU lediglich nach den WTO-Regeln erfolgen.

Enorme Unsicherheiten bei den Unternehmen

Unternehmen müssen sich auf jeden Fall auf Veränderungen einstellen. Diese betreffen zwar insbesondere den Warenverkehr, der sich hinsichtlich der gesamten Abwicklung - vom Papierkrieg bis zu Verzögerungen an den Grenzen - maßgeblich verschlechtern wird. Insgesamt müssen sich Unternehmen auf eine ganze Reihe von weiteren Verschlechterungen einstellen und sich entsprechend intensiv vorbereiten. Im Hinblick auf die Zollabwicklung, die Umsatzsteuer, die rechtlichen Rahmenbedingungen, die geltenden Standards und auch bei der Entsendung von Mitarbeitern können massive Unterschiede auf sie zukommen. Diese können jeweils in Bezug auf Branche, Unternehmensgröße und Art des Engagements mit Großbritannien variieren.

Handlungsbedarf für Unternehmen  

Viele Unternehmen haben sich mit dem Brexit noch nicht intensiv auseinandergesetzt. In ihrem Informationsportal zum Brexit, bietet die mainfränkische IHK deshalb eine „Brexit-Checkliste“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) an. Das Online-Tool bietet anhand von 18 Themenfeldern den Unternehmen eine Orientierung bei der Vorbereitung auf den EU-Austritt Großbritanniens. Es zeigt, wo Handlungsfelder in den Unternehmen liegen, die sich so schnell und benutzerfreundlich eine individuelle Checkliste mit offenen Punkten erstellen und auf einen Blick erfassen können, wo Handlungsbedarf für sie besteht.  

Informationsveranstaltung der IHK Würzburg-Schweinfurt  

Die IHK Würzburg-Schweinfurt wird zudem im Februar 2019 eine Informationsveranstaltung zum Thema Brexit mit folgenden Inhalten anbieten: Allgemeine Einführung, Zoll und Einfuhrbestimmungen, Umsatzsteuer, Mitarbeiterentsendung und allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen.  

Link: https://www.wuerzburg.ihk.de/brexit.html

Information:
Kurt Treumann, Tel. 0931 4194-353, E-Mail: kurt.treumann@ wuerzburg.ihk.de
Silvia Engels-Fasel, Tel. 0931 4194-247, E-Mail: silvia.engels-fasel@ wuerzburg.ihk.de
Jürgen Rosenberger, Tel. 0931 4194-325, E-Mail: juergen.rosenberger@ wuerzburg.ihk.de