Presse

04.06.2018 - 13:33 Uhr

Umfrage zur Aus- und Weiterbildung

Mainfranken sucht Azubis

Würzburg – Mehr als ein Drittel der mainfränkischen Ausbildungsbetriebe konnte 2017 nicht alle Ausbildungsplätze besetzen, Tendenz steigend. Dies liegt, so die aktuelle DIHK Onlineumfrage, an der geringen Nachfrage nach Ausbildungsplätzen. Auch im IHK-Bezirk Mainfranken kann dies durch die aktuellen Ausbildungszahlen belegt werden.

Mit 3.710 Ausbildungsverhältnissen registrierte die IHK im Jahr 2017 1,7 Prozent weniger Ausbildungsverhältnisse als im Vorjahr. Damit die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze künftig nicht noch höher steigt, setzen die Ausbildungsbetriebe auf ein verbessertes Ausbildungsmarketing und auf die die Erschließung neuer Bewerbergruppen. „Die Digitalisierung betrifft alle Betriebe – auch in der Ausbildung“, erklärt Max-Martin W. Deinhard, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt. Die Umfrage zeigt, dass vor allem Wirtschaft 4.0 mit IT in Verbindung gebracht wird. Deshalb ist 65 Prozent der befragten Unternehmen die IT-Kompetenz wichtig – Tendenz steigend. Aber nicht nur der IT-Bereich wird immer wichtiger, sondern auch die Bereiche Kommunikationsfähigkeit sowie selbstständiges Handeln und übergreifendes Denken innerhalb der Ausbildung gewinnen an Bedeutung.  

Bei diesen und weiteren Themen zur Ausbildung unterstützt die IHK mit Beratungen vor Ort, mit der Kampagne Elternstolz sowie mit dem BIHK-Projekt AusbildungsScouts.  

Information:
Annika Riedel,
Tel. 0931 4194-366,
E-Mail: annika.riedel@ wuerzburg.ihk.de  
oder unter www.wuerzburg.ihk.de/ausbildung/bildungspolitik/