Presse

zurück zur Übersicht
30.09.2020 - 08:15 Uhr

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht endet

IHK berät zum Thema Zahlungsunfähigkeit

Am 30. September 2020 endet die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Zahlungsunfähigkeit.

In der Folge erwartet die IHK vermehrt Anfragen von insolvenzbedrohten Unternehmen sowie von Firmen, die als Gläubiger mit Forderungsausfällen in Zuge von Insolvenzen betroffen sind. Die IHK bietet deshalb auch Informationen und Beratung bei Zahlungsausfall und Zahlungsunfähigkeit.

 Rückgang der Insolvenzverfahren  

Das konkrete Ausmaß der zukünftigen Insolvenzanmeldungen sei laut IHK allerdings schwer abzuschätzen. Besonders gravierende Umsatzverluste könnten vor allem solche Unternehmen erlitten haben, die als Gastronomen, Einzelhändler oder Tourismus- und Freizeitanbieter mehrheitlich in der Rechtsform „Einzelunternehmen“ verfasst sind und daher keiner Insolvenzantragspflicht unterliegen. Doch auch in allen anderen Branchen hat Corona Spuren hinterlassen. Allein der Rückgang auf 57 Insolvenzverfahren in Mainfranken im ersten Halbjahr 2020 (1. HJ 2019: 66) deutet laut IHK auf „verschobene“ Insolvenzen hin, die „nachgeholt“ werden müssen.  

Die IHK hat aufgrund des veränderten Informations- und Unterstützungsbedarfs ein Paket „Krisenberatung“ geschnürt.  Das Paket besteht aus vier Bausteinen:   

  • Beratungsförderprogramme bei Rentabilitäts- und Liquiditätskrisen (BAFA-Förderung): Wer sich nicht sicher ist, ob und wie das eigene Unternehmen weitergeführt werden kann, kann sich die Hilfe eines Unternehmensberaters durch Zuschuss fördern lassen. Ansprechpartnerin: Daniela Dusel, 0931 4194-296, daniela.dusel@ wuerzburg.ihk.de
  • Finanzierungsprechtage zur Krisenfinanzierung: KfW und LfA können mit Fremdkapitalförderprogrammen auch in schwierigen Situationen unterstützen. Wie die Hilfe funktioniert und wie sie genutzt werden kann, erfahren Unternehmer in vertraulichen Einzelgesprächen beim Finanzierungssprechtag. Ansprechpartner: Ralf Hofmann, 0931 4194-377, ralf.hofmann@ wuerzburg.ihk.de 
  • Insolvenzsprechtage als Einzelgesprächstermine: Als Gläubiger und als Schuldner kann es gleichermaßen schwierig sein, von fehlender Zahlungsfähigkeit betroffen zu sein. Mit Fachanwälten kann in einem vertraulichen Rahmen die Situation besprochen und Orientierung für das weitere Vorgehen gewonnen werden. Ansprechpartnerin: Sophie Gopp, 0931 4194-316, sophie.gopp@ wuerzburg.ihk.de 
  • Webinare zum Insolvenzrecht Verlässliche Informationen, die schnell und unkompliziert zur Verfügung stehen, wird die IHK als Webinare zum Insolvenzrecht anbieten. Die Webinare werden Gläubigern und Schuldner gleichermaßen zur fachlichen Orientierung dienen. Ansprechpartnerin: Cornelia Becker-Folk, 09314194-383, cornelia.becker-folk@ wuerzburg.ihk.de    

Weitere Informationen finden betroffene Unternehmen auch online unter: www.wuerzburg.ihk.de/krisenpaket     

Information:
Ralf Hofmann
Tel. 0931 4194-377
E-Mail: ralf.hofmann@ wuerzburg.ihk.de