Presse

zurück zur Übersicht
18.09.2020 - 13:51 Uhr

Staat unterstützt Unternehmen weiterhin

IHK begrüßt Verlängerung der Überbrückungshilfe

Die IHK Würzburg-Schweinfurt begrüßt die heute vom Wirtschaftsministerium verkündete Verlängerung der Überbrückungshilfe.

Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren in der deutschen Wirtschaft hinterlassen. Auch wenn sich diese allmählich wieder erholt, überstanden ist die Krise noch nicht, ökonomische Unsicherheiten bleiben. Die IHK Würzburg-Schweinfurt begrüßt vor diesem Hintergrund, dass wie die Bundesregierung heute verkündet die Überbrückungshilfe verlängert, ausgeweitet und vereinfacht wird.

„Das ist eine gute Nachrichten zum Wochenende“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Ralf Jahn. Er begrüßt das Signal, das die Bundesregierung mit der Verlängerung der Überbrückungshilfe bis zum Jahresende setzt. „Gerade für viele mittelständische Unternehmen in Mainfranken sind die Verlängerung, aber vor allem auch die Anhebung der Fördersätze und die Erleichterung der Antragsvoraussetzungen überlebenswichtig.“ Nachdem bis zum 15.09.2020 von den zur Verfügung stehenden 24,6 Milliarden Euro aus dem Bundesprogramm erst knapp 800 Millionen Euro für rund 67.000 Antragsteller bundesweit bewilligt waren, hofft der IHK-Chef, „dass die Förder-Bazooka des Bundes nun richtig in Schwung kommt“.  

Die Förderbeträge für kleine und Kleinstunternehmen wurden erhöht, die Begrenzung der Förderung für Unternehmen bis zehn Beschäftigte auf maximal 15.000 Euro wird gestrichen. Höhere Fördersätze gibt es auch für Unternehmen, die weiterhin praktisch vollständig still liegen, wie etwa die Veranstalter- oder Schaustellerbranche. Gute Nachrichten gibt es auch für Unternehmen, die weiter mit reduzierter Kapazität fahren müssen, wie etwa Beispiel Gastronomie oder Einzelhandel. Künftig können bereits Unternehmen, deren Umsatz um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist, Überbrückungshilfe beantragen.

Information:
Radu Ferendino
Tel. 0931 4194-319
E-Mail: radu.ferendino@ wuerzburg.ihk.de