Presse

13.01.2020 - 14:19 Uhr

IHK-Branchenreport veröffentlicht

Hälfte der Kaufkraft für Essen und Trinken

Am 17. Januar startet in Berlin die „Grüne Woche“.

Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat dies zum Anlass genommen, die Bedeutung der Ernährungswirtschaft in Mainfranken näher zu untersuchen. Ergebnis: Die Ernährungswirtschaft hat über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg eine hohe Bedeutung für die ansässige Wirtschaft. Mainfranken ist ein attraktiver Standort mit einem branchenspezifischen Absatzpotenzial von insgesamt 2,7 Milliarden Euro. Durchschnittlich geben die Bürger rund die Hälfte (49 Prozent) ihrer einzelhandelsrelevanten Kaufkraft für Nahrungsmittel und Getränke sowie 4 Prozent für Tabak aus.  

Der IHK-Branchenreport beleuchtet die Struktur der rund 10.400 Mitgliedsunternehmen innerhalb dieser Wertschöpfungskette. „Dabei zeigen sich regionale Besonderheiten“, erläutert Dr. Sascha Genders, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer. „Beispielsweise produzieren IHK-zugehörige Getränkehersteller in der Region überwiegend alkoholische Getränke, allen voran Spirituosen, Bier und Traubenwein“, so Genders weiter. Zudem zeige der Bericht räumliche Unterschiede. Berücksichtigt man alle Unternehmen der Wertschöpfungskette der Ernährungswirtschaft, erzielen rund 13,1 Prozent der im Handelsregister eingetragenen Unternehmen beziehungsweise 16,2 Prozent der Kleingewerbetreibenden Umsätze aus der Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln sowie Getränken – beziehungsweise an deren Vertrieb.   „Die Ernährungswirtschaft hat über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg eine hohe Bedeutung für die Region. Zudem ist Mainfranken ein attraktiver Absatzraum“, erklärt Genders. Was die Zahlen jedoch nicht wiedergäben, sei der kulturelle Mehrwert, den die Branche generiere. Die Ernährungswirtschaft nehme regional eine wichtige Funktion als Identifikationsträger beziehungsweise überregional als Botschafter für mainfränkisches Lebensgefühl ein, so der IHK-Experte.  

Der Branchenbericht „Ernährungswirtschaft in Mainfranken“ steht zum kostenlosen Download auf der Homepage der IHK zur Verfügung. Link: www.wuerzburg.ihk.de/ernährungswirtschaft  

Information:
Dr. Christian Seynstahl
Tel. 0931 4194-314
E-Mail: christian.seynstahl@ wuerzburg.ihk.de