Presse

zurück zur Übersicht
07.04.2017 - 13:40 Uhr

Mehr als nur autonomes Fahren

Digitalisierung verändert ganze Städte

Würzburg – Wie verändern digitale Entwicklungen das Leben in der Stadt der Zukunft? Welche Folgen hat es für Stadt- und Verkehrsplanung, wenn in nicht allzu ferner Zukunft die ersten Autos autonom fahren? Welche Chancen ergeben sich, wenn wir Verkehrs- und Versorgungsnetze intelligent vernetzen und der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) künftig individualisiert werden kann?

Rund 50 Gäste informierten sich anlässlich der Veranstaltung „Mobilität und Infrastruktur – die Stadt der Zukunft“ im Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Würzburg über Entwicklungsperspektiven der mainfränkischen Städte.  

Die Szenarien, wie eine Stadt in der Zukunft aussehen wird, wirken zunächst wie Utopien. Aber sie fußen auf real existierenden Entwicklungen und Innovationen, die das rasante digitale Zeitalter möglich macht. Digitalisierung hat bereits heute Auswirkungen auf unsere Arbeits- und Produktionswelt, ein Wandel ist in nahezu allen Branchen spürbar, Geschäftsmodelle verändern sich, manche Bestehende verlieren an Attraktivität oder sterben, andere eröffnen Potenziale, die vor zehn, 15 Jahren noch ungeahnt waren, wie ein Blick auf Online-Druckereien oder Online-Urlaubsportale zeigt. Digitalisierung verändert aber auch Themen wie Energie, Gesundheit und Sicherheit sowie Infrastruktur und Mobilität und natürlich städtisches Wohnen.  

Steffen Braun, Leiter des Geschäftsfeldes Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft IAO (Stuttgart) lieferte die aktuellen Erkenntnisse der Zukunftsforschung. „Neue Technologien etablieren sich in immer kürzeren Abläufen als Standard. Das erschwert eine kommunale Planung erheblich.“, so Braun. Es sei eine klare Herausforderung für die die öffentliche Hand mit Planungszeiträumen von bis zu 15 Jahren, Trends frühzeitig zu erkennen und in die richtigen Technologien zu investieren. Sein Rat: Neue Maßnahmen und Technologien in kleinräumig abgegrenzten Stadtquartieren erproben, um schnell Erfahrungswerte zu sammeln und die Ergebnisse zu übertragen. Im norwegischen Oslo beispielsweise gebe es bereits eine große innerstädtische Zone, aus der Verbrennungsmotoren komplett ausgeschlossen sind. In Städten in den USA werden etwa Modelle erfolgreich erprobt, die Parkplatzgebühren abhängig von Zeiten und Verfügbarkeit variabel zu gestalten. Die letzten Parkplätze in der Stadt werden dabei unerschwinglich teuer, der Lerneffekt lenkt den Parksuchverkehr bereits im Vorfeld und fördert den ÖPNV.  

Podiumsdiskussion: teilen statt besitzen  

Mit Braun diskutierten in einer Podiumsrunde Kurt Münk, Leiter des Frachtmanagements der Knauf Gips KG und Vorsitzender des Verkehrsausschusses der IHK Würzburg-Schweinfurt, Thomas Schäfer, Geschäftsführer der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH, und Steffen Berger, Geschäftsführer der ZMI GmbH in Elfershausen, Fragen aus Forschung und Praxis zu Themen wie öffentlichem Verkehr, Logistik, Arbeitsorganisation sowie kommunaler Planung. Moderiert von Jürgen Gläser vom Bayerischen Rundfunk, warf die Runde etwa die Frage auf, ob der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) künftig stärker mit Anbietern wie Uber kooperieren könne, um etwa tageszeitabhängige Schwachlastphasen im Busverkehr auszugleichen – in Deutschland fehlen dazu derzeit die rechtlichen Rahmenbedingungen. Realistisches Zukunftspotenzial auch in Mainfranken verspricht die „Shared Mobility“ mit Car- oder Bikesharing-Angeboten. Junge Menschen legen immer weniger Wert auf ein eigenes Auto, neue Erwerbsformen und Arbeit von Zuhause aus mindern zudem die Notwendigkeit, ein Auto zu besitzen. Man kann heute auch durch Teilen immer besser mobil bleiben, wie das Zentrum für Regionalforschung der Uni Würzburg aktuell im Auftrag der IHK das Phänomen und die Potenziale für die Region untersucht. Am TGZ etwa befindet sich bereits ein Parkplatz der Carsharing-Flotte des Anbieters Flinkster.

Information:
Dr. Christian Seynstahl
Tel. 0931 4194-314
E-Mail: christian.seynstahl@ wuerzburg.ihk.de