Presse

zurück zur Übersicht
22.03.2018 - 15:20 Uhr

Für Querdenker: Unternehmerforum Design in Würzburg

Design Thinking als Teil des Innovationsmanagements

Würzburg – Rund 60 Teilnehmer informierten sich am 19. März 2018 beim Unternehmerforum Design in der IHK in Würzburg über Design Thinking als Teil des Innovationsmanagements.

„Wer ein neues Produkt erfolgreich am Markt platzieren will, muss nicht nur technische Leistungsfähigkeit besitzen, sondern auch ein ansprechendes benutzerfreundliches Design“, zeigte sich Jürgen Bode, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, bei seiner Begrüßung überzeugt.

Ohne Umsetzung ist die Idee keine Innovation!  

Dass Innovation kein Zufall ist, erläuterte Professor Dr. Gerhard Hube mit seiner Innovationsformel I (Innovation) = N (neue bahnbrechende Idee) x U (nutzenstiftende Umsetzung). Er ist Studiengangsleiter des Masterstudiengangs „Innovation im Mittelstand“ der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). In seinem Vortrag betonte er, dass Innovation Ausdauer benötige und immer auch Umgang mit Ungewissheit und Zukunft sei.  

Als Schnittmenge aus Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Wunschbarkeit bezeichnete Tobias Greissing, Design Thinking Experte am ZDI Mainfranken, Innovation. Er erörterte, dass die Visualisierung beim Design Thinking ein sehr wichtiges Instrument sei. Der Nutzer solle stets im Vordergrund stehen, die Funktion betrachtet werden und zugleich das Produkt optisch ansprechend sein. Fehler seien dabei nicht nur erlaubt, sondern sollen sogar sein, so Greissing.  

Anschließend gab er gemeinsam mit Thilo Heizenröther von Stieber Druck GmbH einen Einblick in das Auf und Ab des Innovationsprozess am Beispiel seines Produktes „ideenbrett.de“.  

Das Unternehmerforum Design war eine Kooperationsveranstaltung zwischen IHK, bayern design und dem Zentrum für Digitale Innovationen (ZDI) Mainfranken.