29.03.2019 - 11:58 Uhr

International

Umfrage: Wie wickeln Online-Händler ihr Auslandsgeschäft ab?

Umfrage zur Studie „Internationaler E-Commerce“ in Kooperation mit ibi research gestartet.

Der grenzüberschreitende Handel im E-Commerce nimmt stetig zu. Dieser Trend ist auch bei deutschen Unternehmen zu beobachten, die ihre Aktivitäten im Ausland zunehmend erweitern. Wer den grenzüberschreitenden E-Commerce gut vorbereitet und an die landesspezifischen Anforderungen anpasst, kann vom internationalen Handel profitieren und die Anzahl der potentiell erreichbaren Kunden deutlich erhöhen. Dabei müssen allerdings bestimmte Aspekte beachtet werden, die von Land und Unternehmen abhängig sind. Mit einer Befragung will ibi research an der Universität Regensburg in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK e.V.) nun ermitteln, wie Online-Händler beim internationalen Handel vorgehen.

Ziel der Erhebung ist die Untersuchung wesentlicher Kriterien des Auslandsgeschäftes bei Online-Händlern. Dazu zählen vor allem rechtliche Rahmenbedingungen, Vertriebskanäle, Marketing, Logistik und Zahlungsverfahren. Diese Kriterien sollen allgemein und für ausgewählte Länder im Detail analysiert werden.

Die Umfrageergebnisse sollen Aussagen über das Vorgehen von deutschen Online-Händlern beim grenzüberschreitenden Verkaufen ermöglichen. Zudem soll auch eine länderspezifische Analyse durchgeführt werden, die mögliche Herausforderungen beim Online-Handel in den verschiedenen Ländern innerhalb und außerhalb Europas aufzeigt.

Händler profitieren durch die Teilnahme an der Umfrage, da durch die Befragung ein aktueller Überblick über den Status quo zum internationalen E-Commerce entsteht. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Auswertung selbstverständlich kostenlos zur Verfügung gestellt.

Außerdem werden als kleines Dankeschön unter allen Teilnehmern zwei kostenlose Eintrittskarten für den nächsten E-Commerce-Tag in Regensburg am 10. Oktober 2019 verlost.

Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/internationalisierung

Die Dauer der Befragung beträgt etwa 10 bis 15 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertrulich behandelt, an keine Dritten gegeben und anonym ausgewertet.

 

Über ibi research:

Seit 1993 bildet ibi research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Institut betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung, arbeitet also mit den Methoden der Wissenschaft an den Themen der Praxis, mit klarem Schwerpunkt auf Innovationen und deren Umsetzung.

ibi research konzentriert sich dabei auf die Themenfelder Digitalisierung der Finanzdienstleistungen und des Handels, im E-Business genauso wie im Multikanal und im B2C-Geschäft genauso wie im B2B-Geschäft. Das Forschungsspektrum reicht von der Marktanalyse und Geschäftsmodell-Entwicklung über Prozessgestaltung und Data Analytics bis hin zu Fragen der Governance und Compliance. Zugleich bietet ibi research umfassende Beratungsleistungen zur Umsetzung der Forschungs- und Projektergebnisse an.

Weitere Informationen: www.ibi.de

 

Über den DIHK:

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) übernimmt als Dachorganisation im Auftrag und in Abstimmung mit den IHKs die Interessenvertretung der gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen. Im Unterschied zu anderen Organisationen der Wirtschaft, besonders den Branchenverbänden, kann sich der DIHK dabei auf eine breite Grundlage stützen: 3,6 Millionen gewerbliche Unternehmen aller Branchen und Größenklassen sind gesetzliche Mitglieder der IHKs. Der dadurch notwendige Ausgleich der Interessen macht den DIHK unabhängig von Einzelinteressen und schafft ein besonderes Gewicht gegenüber Politik, Behörden und Institutionen. Über das Netz der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) werden außerdem die außenwirtschaftlichen Beziehungen der deutschen Wirtschaft an 140 Standorten in 92 Ländern weltweit gefördert.

Termine und Informationen zu kommenten Unternehmer- und Delegationsreisen