08.11.2019 - 08:50 Uhr

International

Italien: Geschäftsaussichten für 2020

Ergebnisse des "Sectorial Business Outlook" , der jährlichen Umfrage der Deutsch-Italienischen Handelskammer zu den Geschäftsaussichten für 2020.

Die aus der Umfrage gewonnenen Daten zeigen, dass die Unternehmen mit Vorsicht in die Zukunft schauen.

Hier finden Sie die gesamten Studie.


Bewertete die Mehrheit der Firmen im vergangenen Jahr ihre Aussichten ausgesprochen positiv, so ist die vorherrschende Einstellung inzwischen neutraler, wobei mehr als die Hälfte der Befragten eine Stabilität der wirtschaftlichen Situation und im eigenen Sektor erwartet. Obwohl sich die Befragten für das eigene Unternehmen kurzfristigen optimistisch geben und 47% sogar ein Wachstum ihres Geschäfts erwarten, gibt es eine weit verbreitete Zurückhaltung bei Investitionen und Mitarbeiterzahl: Mehr als die Hälfte der Unternehmen prognostiziert, dass das Investitionsvolumen und die Mitarbeiterzahl im Jahr 2020 stabil bleiben werden.  

Was die wahrgenommenen Risikofaktoren betrifft, so sind die Hauptkritikpunkte mit den politisch-ökonomischen Entscheidungen und möglichen Auswirkungen auf die sinkende Nachfrage verbunden. Dem Trend der letzten Jahre folgend, ist auch die Sorge, kein qualifiziertes Personal zu finden, von großer Bedeutung.  

Zu den Daten der Umfrage, an der Unternehmen aller Dimensionen und der wichtigsten Branchen, in denen die deutsch-italienische Wirtschaft tätig ist, teilgenommen haben, kommentierte der Geschäftsführer der AHK Italien, Jörg Buck: "Die Bewertungen unserer Unternehmen werden von der Dynamik bestimmt, die die deutsche und italienische Wirtschaft beeinflusst: Einerseits die Auswirkungen der konjunkturellen Verlangsamung in Deutschland auf italienische Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die die Vernetzung zwischen unseren beiden Ländern verdeutlichen, andererseits die Unsicherheit, die den italienischen Kontext auf politischer und wirtschaftlicher Ebene charakterisiert. Auch angesichts dieser Bedenken beobachten wir nach wie vor täglich zwei widerstandsfähige und wettbewerbsfähige Industriesysteme, obwohl die langfristigen Auswirkungen der aktuellen Dynamik unvorhersehbar bleiben".   

 

Der IHK Würzburg-Schweinfurt sind in Ihren Kammerbezirk aktuell 451 Firmen bekannt, die Geschäftsbeziehungen zu Italien haben, 348 davon betreiben Export und drei Firmen haben dort eine Produktionsstätte oder Niederlassung.

 

 

 

 

Termine und Informationen zu kommenten Unternehmer- und Delegationsreisen