© ksenia_bravo / Getty Images/iStockphoto

Wegweiser für deutsche Unternehmen

Lieferkettenmanagement

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Teil von CSR. In diesem Zusammenhang nimmt das Lieferkettenmanagement für international tätige Unternehmen immer mehr an Bedeutung zu.

Ein verantwortliches Unternehmen zeichnet sich auch dadurch aus, dass es in der Lage ist, Fehlverhalten – etwa Korruption, Preisabsprachen, Umweltzerstörung oder Menschenrechtsverletzungen – zu vermeiden.

Unternehmen, für die Begriffe wie Lieferkettenmanagement, fairer Umgang mit den Mitarbeitern oder nachhaltige Nutzung von Ressourcen und Rohstoffen Fremdworte sind, laufen schnell Gefahr, mit negativen Schlagzeilen konfrontiert zu werden.  Ein Unternehmen, dessen Zulieferer elementare Standards verletzen, wird selbst Gegenstand der öffentlichen Kritik und muss mit erheblichen Nachteilen rechnen. Hierin liegt ein erhebliches Risiko für Unternehmen, da Arbeits-, Umwelt- und Sozialstandards in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern nach wie vor unzureichend sind.

 

Am 25. Juni 2018 hat das Nationale CSR-Forum der Bundesregierung einen wichtigen Grundsatzbeschluss gefasst. Mit dem

"Berliner CSR-Konsens zur Unternehmensverantwortung in Liefer- und Wertschöpfungsketten"

haben sich Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, Kammern - darunter der DIHK - und Zivilgesellschaft sowie Mitgliedsunternehmen des CSR-Forums erstmals im Konsens darauf geeinigt, welche Anforderungen in einer globalisierten Wirtschaft an ein verantwortliches Management von Liefer- und Wertschöpfungsketten und seine betriebliche Umsetzung zu stellen sind. Es handelt sich dabei zwar um eine unverbindliche Orientierungshilfe für Unternehmen, kann jedoch durch den breiten Konsens der unterschiedlichen beteiligten Akteure durchaus als wegweisendes Signal verstanden werden.

 

Der CSR Risiko-Check ist ein Online-Tool für Unternehmen und Wirtschaftsakteure mit Aktivitäten in Entwicklungs- und Schwellenländern. Das Tool von MVO bietet Unternehmen einen ersten Einstieg zur Einschätzung der lokalen Menschenrechtssituation sowie Umwelt-, Sozial- und Governancethemen.

 

CSR geht aber über das reine Lieferkettenmanagement hinaus. Hierzu gehören ein nachhaltiges Lieferantenmanagement, die Gestaltung einer nachhaltigen Lieferkette und Unternehmensübergreifende Initiativen.

Ein nachhaltiges Lieferantenmanagement beinhaltet Themen wie Menschenrechte, Gestaltung einer nachhaltigen Lieferkette. Unternehmen, die im Ausland produzieren oder aus dem Ausland importieren, können in die Vertragsbedingungen mit ihren Zulieferern Umweltstandards, Arbeitsnormen sowie Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften aufnehmen. Über Maßnahmen im eigenen Betrieb hinaus bieten verschiedene Wirtschaftsinitiativen Unternehmen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und das eigene Engagement öffentlich und transparent zu machen, teilweise mithilfe eines Monitoring-Systems.

Weitergehende Informationen finden Sie auf der Webseite der IHK Stuttgart und IHK Nürnberg

 

 

Merkblätter: 

Merkblatt Lieferkettenmanagement

Merkblatt NAP_

Merkblatt Verhaltenskodex für Lieferanten

Merkblatt CSR Berichtspflicht_

Merkblatt Richtlinien und Standards_

 

Nützliche Links:

Broschüre des Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Broschüre Global Compact

Deutscher Nachhaltigkeitskompass

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

CSR Risiko Check