01.06.2017 - 13:06 Uhr

Elektrogeräte

Verweigerung der Rücknahme alter Elektrogeräte kann für den Handel teuer werden

Neuer Bußgeldtatbestand ist seit heute in Kraft.

Ab heute muss der Handel bei einem Verstoß gegen seine Rücknahmepflichten
für Elektro- und Elektronikaltgeräte mit einem Bußgeld von bis zu
100.000 € rechnen. Eine entsprechende Änderung des Elektro- und
Elektronikgerätegesetzes tritt ist heute in Kraft getreten.

Der Bußgeldtatbestand ermöglicht es den zuständigen Länderbehörden,
zukünftig stärker gegen Händler vorzugehen, die Verbrauchern und
Verbraucherinnen die Rücknahme ausgedienter Elektrogeräte erschweren
oder verweigern – sowohl im Einzelhandel vor Ort als auch im
Onlinehandel. Je nach Schwere des Verstoßes kann ein Bußgeld von bis zu
100.000 € verhängt werden.

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz war am 24. Oktober 2015 in Kraft
getreten. Die Rücknahmepflicht gilt für Händler mit einer Verkaufs-
bzw. Versand- und Lagerfläche für Elektro- und Elektronikgeräte von
mindestens 400 qm. Sofern der Kunde ein Neugerät er-wirbt, kann er ein
gleichartiges Altgerät kostenlos zurückgeben. Kleine Elektro-und
Elektronikaltgeräte (keine Kantenlänge größer als 25 cm) können ohne
Neukauf eines entsprechenden Gerätes zurückgegeben werden.

(Quelle: BMUB)