© Nadezhda1906 / Getty Images/iStockphoto

Wie der Start gelingen kann

Der Einstieg nach der Betreuungsphase

Ein schneller und unkomplizierter beruflicher Wiedereinstieg nach der Elternzeit lohnt sich sowohl für den Einzelnen als auch fürs Unternehmen. Es rechnet sich für den Betrieb finanziell, auf erfahrene Beschäftige mit Kindern zu setzen. Denn jede längere Auszeit und jedes Ausscheiden ist für das Unternehmen mit Kosten für Überbrückung, Qualifizierung oder Neueinstellung verbunden. Ein zeitnaher Wiedereinstieg ist die betriebswirtschaftlich deutlich bessere Lösung für das Unternehmen.

Der Prozess des beruflichen Wiedereinstiegs sollte gut und möglichst rechtzeitig geplant werden.

Vor der familienbedingten Auszeit

Für Unternehmen ist eine Auszeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Ungewissheit verbunden. Vor der Geburt eines Kindes haben auch die Beschäftigten ein hohes Informationsbedürfnis. In dieser Phase sollte es daher für Personalverantwortliche wie Beschäftigte oberstes Ziel sein, gemeinsam Erwartungs- und Planungssicherung zu schaffen.

Während der familienbedingten Auszeit

Während der beruflichen Auszeit kommt es auf den Erhalt der Qualifikation und auf den guten Kontakt zwischen Unternehmen und Beschäftigten in Elternzeit an, damit keine Hemmschwelle für den Wiedereinstieg ins Berufsleben entsteht.

Nach der familienbedingten Auszeit

Nach der Auszeit besteht die gemeinsame Herausforderung für Unternehmen und Beschäftige darin, möglichst frühzeitig ein geeignetes Arbeitsmodell zu finden, das die Interessen aller Beteiligten gleichermaßen berücksichtigt und die Reintegration in die Arbeitsabläufe unterstützt.