© Pixland / Getty Images/Pixland

Statt Präsenz zählt das Ergebnis

Individuell und flexibel - moderne Arbeitszeiten

Wenn nicht die längste Anwesenheitszeit, sondern die Ergebnisse zählen und diese  Prämisse auch noch einen hohen Stellenwert in der Unternehmensphilosophie einnimmt, ist bereits ein großer Schritt hin zur Familienfreundlichkeit im Betrieb getan. Ein Patentrezept wie Arbeitszeiten flexibler und familienfreundlicher gestaltet werden gibt es nicht. Aber es existiert eine Reihe von Maßnahmen und Möglichkeiten die individuell von den Unternehmen praktiziert werden können.

Im Folgenden eine Auswahl an möglichen Arbeitszeitmodellen:

Gleitende Arbeitszeit: Die Arbeitszeit wird unterteilt in eine Kernzeit, während der Anwesenheitspflicht besteht sowie eine Gleitzeit, über die der Mitarbeiter bestimmen kann.  

Teilzeitarbeit und Teilzeit –plus-Modelle: Die traditionelle Teilzeit entspricht einer Arbeitszeitverkürzung, bei der flexiblen Teilzeit sind Dauer und Lage der Arbeitszeit variabel zu handhaben.  

Flexible Arbeitszeit in Verbindung mit flexiblem Arbeitsort: Der Mitarbeiter kann teilweise oder ganz zu Hause arbeiten. Es besteht die Möglichkeit, durch Informationstechnologien mit dem Unternehmen verbunden zu sein.

Langzeitkonten: Das Unternehmen legt eine Gesamtlebensarbeitszeit fest, die flexibel abzuleisten ist. Das Modell ermöglicht eine gleitende Eintrittsphase ins Erwerbsleben mit Unterbrechungen bis hin zur flexiblen Pensionierung. Während der Erwerbsphase können Pausen zum Beispiel für Weiterbildung eingelegt werden.  

Job-Sharing: Ein Arbeitsplatz wird unter zwei oder mehreren Mitarbeitern aufgeteilt.