10.09.2019 - 00:00 Uhr

Gründerserie Teil 9

Nachhaltiges aus „veganem Leder“

Elmar Behringer

Zwei junge Würzburger Unternehmer, die ihre Kompetenzen bündelten & eine Modemarke für „lifestylige“ Kleinlederwaren schufen.

Im Trend der Zeit „etwas Besonderes“ und in ihrer Art der Nachhaltigkeit in Deutschland bislang einmalig. Die Idee: handgefertigte Produkte aus „veganem Leder“. Der Name: Crawl & Clay.

In einer GbR zusammengeschlossen, wurde für Andreas Schultheis und Julian Fischer eine fixe Idee zur Realität. Ganze zwei Jahre hat es gedauert, bis für den Marketingfachmann und den E-Commerce- sowie Logistikexperten ein kleiner Traum Wirklichkeit wurde – und die ersten fertigen Accessoires vor ihnen auf dem Tisch in ihrem Würzburger Büro mit Mainblick lagen. „Veganes Leder“, so könnte man die Beschaffenheit und das Aussehen des Materials der modischen Accessoires aus Würzburg bezeichnen. Eigentlich besteht unser Material aus „Real Kraft Paper“ umschreibt es Julian Fischer. Ein Material, das aus speziell bearbeiteten Zellulosefasern hergestellt wird. Fischer: „Ein Naturprodukt, das dem konventionellen Leder in seiner Beständigkeit absolut ebenbürtig ist“ – und dazu auch noch wasserbeständig, leicht, waschbar und 100 Prozent vegan. „Viele kennen dieses Material bestimmt oder haben es sogar schon mal getragen“, meint Fischer. Zum Beispiel als rechteckiges Emblem an der Gürtelschlaufe einer Levis-Jeanshose. „Und genau dieses Material, wenn auch in anderer Stärke, benutzen wir für die Herstellung der Taschen, Shopper, Rucksäcke, Geldbeutel und Etuis unserer Modelinie.“

Jedes Teil sei als Unikat aus „hochwertigen Materialien“ handgearbeitet. Beispielsweise sei das Innenfutter der Taschen und Rucksäcke aus einem selbst entworfenen Stoff. Auch Reißverschlüsse kommen als hochwertige Ware vom weltweit größten Reißverschlusshersteller. Derzeit laufe die Produktion Hand in Hand, und auch der Absatz über ein Onlineportal und ein Shop-in-Shop-Angebot bei mittlerweile 20 ausgewählten Einzelhändlern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Beneluxstaaten sei sehr erfolgreich. „Aber wir setzen weiter auf ein konstantes Wachstum“, so Andreas Schultheis und Julian Fischer.

Die Produktionskette der elf verschiedenen Varianten: Hergestellt wird das Material in Bogen- oder Rollenform in Deutschland. Von dort geht es zur Produktion nach China. Das sei übrigens eine der größten Hürden gewesen, den richtigen Produzenten zu finden. Ein wenig Hilfestellung habe man von einem Würzburger Unternehmen erhalten, das seit Längerem in China tätig sei. Aber im Vorfeld hatten die Würzburger selbst alle Hände voll zu tun. Da hieß es: Exakte Schnittmuster schneiden und Farben, Fäden, Materialien oder Formen exakt bis ins kleinste Detail für die Produktion festlegen und fixieren. Dann gehen die fertigen Teile zurück nach Würzburg, von wo sie aus einem Lager in den Versand kommen.

Finanziert haben beide Würzburger ihre Idee übrigens vollständig aus eigenen Mitteln. Wie auch der Internetauftritt des Unternehmens vom Werbefachmann Andreas Schultheis selbst gestaltet wurde. Ein entscheidendes Hindernis haben Julian Fischer und Andreas Schultheis gleich zu Beginn ihrer zweijährigen Planungsphase nehmen müssen, vielleicht auch zum Glück der beiden. Ihr selbst gewählter Fantasiemarkenname wurde nach kürzester Zeit bereits abgemahnt. Angeblich hatte ein Unternehmen einen Teil des Fantasienamens in seinem Unternehmensnamen wiedergefunden. „Gerade in diesem Segment wird Abzocke betrieben und so mancher Existenzgründer abgeschreckt“, erinnert sich Fischer. Die Würzburger ließen sich aber nicht beirren, griffen tief in die Tasche, nahmen sich einen Fachanwalt – und gewannen vor Gericht.„Wir mussten damals auf der sicheren Seite stehen“, sagt Fischer und streicht zufrieden über das silbern glänzendeLogo auf dem Geldbeutel vor sich auf dem Tisch.

Text: Elmar Behringer; Foto: Elmar Behringer

DAS UNTERNEHMEN
Crawl & Clay
Schultheis & Fischer GbR
Saalgasse 5, 97082 Würzburg
info@crawlandclay.com

DIE PERSONEN
Andreas Schultheis, Julian Fischer

DIE IDEE
Accessoires aus "veganem Leder"

GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG
Materialbeschaffung / Produzentensuche

PLÄNEEtablierung im nachhaltigen Modesegment

Hier können Sie sich den Artikel der WiM-Serie "Existenzgründer stellen sich vor" downloaden.

Weitere Gründer der Gründerserie finden Sie hier.

Abonnieren Sie hier Ihren individuellen IHK-Newsletter