29.09.2017 - 10:50 Uhr

Mainfränkischer Mittelstandstag 2017

Mainfränkischer Mittelstandstag 2017: Digitalisierung im Unternehmen – mehr Segen als Fluch

Alt

Die Diskutanten des Mainfränkischen Mittelstandstags 2017 (v. l.): Der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Max-Martin W. Deinhard, Dr. Gunther Schunk, Chief Communication Officer (CCO) Vogel Business Media GmbH & Co. KG, Würzburg, Christian Enssner, geschäftsführender Gesellschafter EnssnerZeitgeist Translation GmbH, Schweinfurt, und Mitglied des Mittelstandsausschusses des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) e. V., Sascha Lobo, Professor Dr. Lutz Frühbrodt, Studiengangsleiter Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation, Hochschule Würzburg-Schweinfurt sowie Dr. Sascha Genders, IHK-Bereichsleiter Standortpolitik, Existenzgründung und Unternehmensförderung. Bild: IHK/Marcel Gränz

Die Digitalisierung durchdringt heute nahezu alle Facetten des unternehmerischen Alltags. Welche Auswirkungen sich daraus für die mittelständischen Unternehmen in Mainfranken ergeben, war Thema des diesjährigen Mainfränkischen Mittelstandstages der IHK Würzburg-Schweinfurt.

Rund 200 Gäste kamen in die IHK-Hauptgeschäftsstelle in Würzburg, um von Experten zu erfahren, wie sich das Miteinander und die Kommunikation verändern und wie Unternehmen hierauf reagieren können.     

Digitalisierung als Chance

Sascha Lobo, Autor, Blogger und Strategieberater der digitalen Welt, ermunterte die Gäste in seinem Vortrag, die Digitalisierung nicht zu fürchten, sondern diese vielmehr als Chance zu begreifen. Durch neue Technologien, so etwa durch künstliche Intelligenz (KI), stünden Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten offen. Diese gelte es künftig zu nutzen. Lobo, Kolumnist bei Spiegel-Online, war sich sicher: Nicht die Technologien an sich verändern  die Welt. Vielmehr sei es das Verhalten der Menschen im Umgang mit der neuen Technologie. Dies müssten insbesondere mittelständische Unternehmen verstehen. Um den Betrieben den Weg in die digitale Zukunft zu erleichtern, sieht Lobo den Staat in der Pflicht. Seine Forderung: 100 Milliarden Euro für den Glasfaser- und Netzausbau in Deutschland.  Was die Digitalisierung der Unternehmenskommunikation von morgen bringt, machte Professor Dr. Lutz Frühbrodt von der FH Würzburg-Schweinfurt in seinem Vortrag deutlich. Am Beispiel von Content Marketing, Influencer Marketing und Robot Marketing zeigte er, wie mittelständische Unternehmen im Zeitalter digitaler Umbrüche mit Kunden und Anspruchsgruppen kommunizieren müssen. Inzwischen, so Professor Frühbrodt, sei ein Trend weg von Social Media festzustellen. Insbesondere große Unternehmen sähen die allzu große Marktmacht von Facebook & Co. kritisch. Die Folge: Kommunikationskanäle wie die eigene Homepage gewinnen in der externen Kommunikation an Bedeutung.          

Der Digitalisierung mit neuen Geschäftsmodellen begegnen 

Dr. Gunther Schunk, Chief Communication Officer der Vogel Business Media GmbH & Co. KG, brachte den Gästen abschließend seine Gedanken zu Transformation und Digitalisierung anhand des „125-jährigen Start-ups“ Vogel Business Media näher. „Es ist wichtig, sich immer wieder neu zu erfinden und dabei neue Märkte zu erschließen.“, so Dr. Schunk. Sein Beispiel: Durch die Auswirkungen des digitalen Wandels wurde aus der alten Maschinen- und Druckereihalle des Unternehmens eine der beliebtesten Tagungslocations Deutschlands.

Der jährlich stattfindende Mainfränkische Mittelstandstag der IHK Würzburg-Schweinfurt ist fester Bestandteil des Jahresprogramms der mainfränkischen Wirtschaftskammer. Informationen zur Veranstaltung sowie zum Thema Unternehmertum und Mittelstand finden Sie unter www.wuerzburg.ihk.de/mittelstandstag

Information:
Dr. Sascha Genders
Tel.: 0931 4194-373
E-Mail: sascha.genders@ wuerzburg.ihk.de

 

 

Abonnieren Sie hier Ihren individuellen IHK-Newsletter