Studie zum aktuellen Stand der Digitalisierung in Mainfranken

Digitalkompass 2020

Die vorliegende Studie Digitalkompass 2020 befasst sich mit den Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung und eröffnet Handlungsoptionen für die Wirtschaft, Unternehmen, Verwaltungen und die Politik.

Zielsetzung der Studie

Der Digitalkompass 2020 ist eine Studie der IHK Würburg- Schweinfurt in Kooperation mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Hauptzielsetzung des Vorhabens ist es, eine möglichst breite und detaillierte Analyse des aktuellen Status quo der Digitalisierung bei Unternehmen der Region Mainfranken durchzuführen.

Zielsetzung der Befragungen in der Region sind wie folgt:

  • Vergangene und zukünftige Digitalisierungsvorhaben beleuchten.
  • Einflussfaktoren identifizieren, die der Digitalisierung förderlich sind oder diese hemmen.
  • Den Erfahrungs- und Wissensaustausch zum Thema „Digitalisierung“ in der Region fördern.
  • Eine Grundlage für die Ableitung von Handlungsempfehlungen für Unternehmen und die öffentliche Verwaltung schaffen.

Die wesentlichen Erkenntnisse des Digitalkompass

  1. In Mainfranken existiert kein einheitliches Digitalisierungsverständnis. Meist stehen einzelne Anwendungsszenarien im Fokus, während eine ganzheitliche Betrachtung fehlt.
  2. Während große Unternehmen meist Chancen sehen, stehen bei vielen KMU die Risiken der Digitalisierung im Vordergrund. Dies resultiert häufig in einer abwartenden Haltung.
  3. Unternehmen in Mainfranken sehen die Megatrends Künstliche Intelligenz, Automatisierung
    und Blockchain als die wichtigsten Entwicklungen in der Zukunft an.
  4. Die meisten Unternehmen haben die vergangenen Jahre genutzt, um effizientere und
    effektivere Prozesse durch die Einführung von Enterprise-Resource-Planning-Systemen
    zu erreichen.
  5. Als größte Hemmnisse der Digitalisierung in Mainfranken werden die hohe Auslastung im Tagesgeschäft sowie fehlende finanzielle und personelle Ressourcen wahrgenommen.
  6. Die Unternehmen der Region nehmen bereits heute einen Anpassungsdruck hinsichtlich ihrer Geschäftsmodelle, Abläufe, und Anforderungen an Mitarbeiter wahr.
  7. Neben Produkt- und Serviceinnovationen möchten die Unternehmen in Mainfranken zukünftig weiter in die systemseitige Unterstützung ihrer Prozesse investieren.

Teilnehmende Unternehmen

Die Ergebnisse der Studie basieren auf Einblicken, die in 50 kleinen, mittelgroßen und großen Unternehmen aus der Region Mainfranken gesammelt wurden. Während ein wesentlicher Teil der befragten Unternehmen im Großraum Würzburg angesiedelt ist, konnten ebenfalls zahlreiche Teilnehmer aus den Gemeinden Kitzingen, Marktheidenfeld und Bad Kissingen gewonnen
werden.

Ziel der Befragung war es, einen möglichst breiten Querschnitt zu erreichen, der die Wirtschaftsstruktur in der Region Mainfranken ausreichend repräsentiert. Wir hoffen, dass diese Studie auch in Ihrem Unternehmen einen wichtigen Diskussionsbeitrag liefert und Sie dabei unterstützt, eigene digitale Ideen anzupacken. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und freuen uns über ein direktes Feedback sowie Ihre Anregungen.

Hier können Sie den Digitalkompass herunterladen.

Ansprechpartner

Julia Holleber

M.A. Innovationsmanagement

Referentin Informations- und Kommunikationstechnik | E-Business

Würzburg

Telefon: 0931 4194-317

E-Mail: julia.holleber@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Monika Tast

Beraterin Informations- und Kommunikationstechnik | E-Business

Würzburg

Telefon: 0931 4194-201

E-Mail: monika.tast@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Oliver Freitag

Diplom-Ingenieur (FH)

Bereichsleiter Innovation und Umwelt

Würzburg

Telefon: 0931 4194-327

E-Mail: oliver.freitag@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular

Michaela Rentmeister

Sachbearbeiterin Innovation und Umwelt

Würzburg

Telefon: 0931 4194-278

E-Mail: michaela.rentmeister@ wuerzburg.ihk.de

Kontaktformular