30.10.2020 - 07:59 Uhr

Für besonders betroffene Betriebe

Weitere Corona-Förderprogramme geplant

Die Ministerpräsidenten der Länder und die Bundesregierung haben am 28. Oktober 2020 weitere Förderprogramme angekündigt.

Diese sollen die Folgen der ab 2. November 2020 geltenden bundesdeutschen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für besonders betroffene Betriebe abmildern.

Geplant ist, Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die durch die Schließung im November geschädigt werden, mit bis zu 10 Mrd. Euro finanziell zu unterstützen. Kleinere Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern sollen bis zu 75 Prozent ihres Umsatzes vom November 2019 erhalten können, größere Betriebe bis zu 70 Prozent. Damit werden die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert. Es ist geplant, staatliche Hilfen vom Erstattungsbetrag abzuziehen, bspw. wenn Firmen vom Kurzarbeitergeld profitieren.

Zusätzlich sollen Hilfsmaßnahmen des Bundes für Unternehmen verlängert und die Konditionen für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche verbessert werden (Überbrückungshilfe III).

Darüber hinaus soll der KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten angepasst werden.

Sobald weiterführende Informationen zu den geplanten Förderprogrammen vorliegen, informieren wir Sie auf unserer Website unter www.wuerzburg.ihk.de/coronavirus.