Informationen der IHK zum Brexit

Zollabwicklung nach dem Brexit

Für deutsche beziehungsweise mainfränkische Unternehmen, die Geschäfte mit oder im Vereinigten Königreich tätigen, drohen massive Störungen durch das Erfordernis einer Zollanmeldung. Dabei betrifft der Brexit aber nicht nur die Zollanmeldung an sich, sondern auch Lieferverzögerungen und den Warenursprung. Je nach Entscheidung ergeben sich verschiedene Folgen für Zollrecht und Exportkontrolle.

Unabhängig von den einzelnen Szenarien bedeutet der Brexit für Exporteure aber auf jeden Fall

  • Zollformalitäten
  • Beachtung des Zollrechts
  • Mehraufwand
  • Höhere Kosten

Weitere Informationen finden Sie auf der

Vereinfachtes Verfahren für Einfuhren aus der EU

Für den Fall eines ungeregelten Brexit hat die Regierung des Vereinigten Königreichs ein vereinfachtes Verfahren für Einfuhren aus der EU angekündigt.

Informationen dazu unter www.gov.uk

Großbritannien: Brexit - Britischer Zolltarif veröffentlicht

Die britische Regierung hat den Zolltarif (WTO-Schedule) veröffentlicht, der nach dem Brexit für die Einfuhr von Waren aus Drittstaaten in das Vereinigte Königreich gelten soll.

Der Zolltarif entspricht weitgehenddem EU-Zolltarif und kann unter auf der Webseite der britischen Regierung unter www.gov.uk abgerufen werden.

Bitte beachten Sie diesbezüglich unsere aktuellen Meldungen.

Unterschiede zum Zolltarif der EU werden von der britischen Regierung in einer beigefügten Erklärung (pdf-Datei zum Download) erläutert.