Informationen der IHK zum Brexit

Lieferantenerklärungen 2019

Wenn es EndeOktober zu einem harten Brexit kommt, hat dies auch Folgen für Lieferantenerklärungen. Zur Zeit liegen noch keine offiziellen Regelungen vor, deswegen stellen die nachfolgenden Ausführungen eine unverbindliche Einschätzung dar:

  1. Britische Ursprungsware, die nach dem Brexit in die EU geliefert wird, ist keine EU-Ware mehr. Diese Ware ist dann für die Ermittlung des präferenziellen Ursprungs ein Vormaterial ohne Ursprung

  2. Großbritannien kann nur dann als Präferenzland in Lieferantenerklärungen aufgenommen werden, wenn ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich besteht.

  3. Langzeit-Lieferantenerklärungen für 2019 können wie üblich für das gesamte Kalenderjahr 2019 ausgestellt werden. Eine Befristung auf ein mögliches noch unbekanntes Brexitdatum erscheint nicht sinnvoll. Erfolgt aber zu EndeOktober tatsächlich der Brexit, müssen Lieferantenerklärungen für britische Ursprungsware widerrufen werden, sofern noch derartige Lieferungen erfolgen.

Bitte beachten Sie hierzu die aktuellen Meldungen auf unserem Brexit-Portal

Stand: 08.08.2019