© SimmiSimons / Getty Images/iStockphoto

Berücksichtigung besonderer Verhältnisse

Nachteilsausgleich

Laut § 65 des Berufsbildungsgesetztes können Menschen mit Behinderungen für ihre Prüfungen einen "Nachteilsausgleich" beantragen. "Nachteilsausgleich" bedeutet: Die Prüfung wird so durchgeführt, dass die Prüfung den Prüfungsteilnehmer möglichst wenig einschränkt.

Beispiele für Nachteilsausgleiche:

- Änderungen bei der Prüfungs-Zeit (z. B. Zeit-Verlängerung)

- Änderungen der Prüfungs-Form (z.B. mündliche Prüfung statt schriftlicher Prüfung)

- technische Hilfen (z. B. Seh-Hilfen)

- Hilfen durch Personen (z.B. ein Gebärdensprach-Dolmetscher)

Aus organisatorischen Gründen muss der vollständig ausgefüllt Antrag auf Nachteilsausgleich spätestens bis zum Anmeldeschluss für die jeweilige Prüfung eingereicht werden. Alle Informationen hierzu finden Sie in unserem Merkblatt: