28.11.2017 - 16:12 Uhr

Unternehmen integrieren Flüchtlinge

Regionalnetzwerktreffen Integration

Das Regionalnetzwerktreffen Integration fand heute zum dritten Mal in der IHK statt. Von links: Dieter Ehrenfels, Vizepräsident der Handwerkskammer für Unterfranken, Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, Marlene Thiele, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Sarah Strobel, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, und Max-Martin W. Deinhardt, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, begrüßten rund 100 Teilnehmer.

Würzburg – Zum dritten Mal seit Gründung im Oktober 2016 trafen sich heute mainfränkische Unternehmer in der IHK in Würzburg, um die regionale Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit voranzutreiben.

Rund 100 Teilnehmer tauschten sich an acht Thementischen mit zahlreichen Experten aus Wirtschaft und Schule aus. Mitunter ging es um Themen wie Sprachkompetenz und kulturelle Hürden, ausländische Bildungsabschlüsse, Erfahrungen in der Ausbildung und Berufsschule oder auch rechtliche Rahmenbedingungen. Max-Martin W. Deinhard, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, freut sich über die Resonanz des Regionalnetzwerkes: „Auch wenn es aktuell darum etwas ruhiger geworden ist, die Integration in den Arbeitsmarkt ist nach wie vor ein wichtiges Thema.“ Viele Unternehmen konnten bereits Erfahrung mit Flüchtlingen in der Ausbildung sammeln. Dieses Wissen ins Regionalnetzwerk einzubringen, mit anderen zu teilen und „Erfolgsrezepte“ kennenzulernen – das sei der Mehrwert des Netzwerkes.  

In seiner Begrüßung eröffnete Deinhard außerdem die interaktive Wanderausstellung „Unternehmen Berufsanerkennung“, die das Potenzial im Ausland erworbener Bildungsabschlüsse vorstellt.  

Das Regionalnetzwerk, ein gemeinsames Projekt der IHK Würzburg-Schweinfurt und der Handwerkskammer für Unterfranken, dient den Unternehmen als Plattform zum Informationsgewinn und Erfahrungsaustausch – unabhängig davon, ob sie bereits Erfahrung bei der Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit gesammelt haben oder dies erst planen.  

Die Ausstellung gastiert noch bis zum 30.11.2017 im Zentrum für Weiterbildung der IHK Würzburg-Schweinfurt Mainaustr. 33-35 und kann von der Öffentlichkeit zu den IHK-Geschäftszeiten besucht werden.  

Informationen:
Johannes Röder, 
Tel.: 09721 7848-681,
E-Mail: johannes.roeder@ wuerzburg.ihk.de