19.06.2017 - 11:43 Uhr

Abschlussbericht bietet Bilanz und Ausblick

"Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Beruf"

In der Pilotinitiative "Chancen nutzen! Mit Teilqualifikationen Richtung Beruf" haben viele Industrie- und Handelskammern (IHKs) und Bildungsträger gute Erfahrungen gemacht. Das zeigt die jetzt veröffentlichte Evaluierung. Die Analyse beschreibt außerdem, was bei der anstehenden Umsetzung eines flächendeckenden Angebotes zu beachten ist.

Die dringliche Aufgabe der Fachkräftesicherung fordert praktische und innovative Lösungen. Jenseits ihrer "klassischen" Handlungsfelder duale Ausbildung und berufliche Fortbildung hat die IHK-Organisation deshalb 2012 eine Pilotinitiative gestartet, die geringqualifizierten Erwachsenen, für die eine Erstausbildung nicht mehr in Frage kommt, Perspektiven eröffnet. 

Kernpunkt ist die Erprobung von Teilqualifikationen, die über 25-Jährigen den Einstieg in eine qualifizierte berufliche Tätigkeit und den schrittweisen, nachträglichen Erwerb eines Berufsabschlusses ermöglicht.

Nicht zuletzt wegen der politischen Bedeutung des Themas ließ der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Initiative in den Jahren 2013 bis 2016 wissenschaftlich begleiten und evaluieren.

Der Abschlussbericht des Forschungs- und Beratungsunternehmens Interval liegt nun vor und gibt Auskunft über die Ergebnisse des Projekts. Er zeigt darüber hinaus die Erfolgsfaktoren für das Gelingen von Teilqualifikationen auf und formuliert Anforderungen an das künftige Unterstützungsangebot der IHKs.

So empfehlen die Autoren insbesondere, 

  • das Engagement auszubauen,
  • Transparenz bei den Betrieben zu schaffen,
  • Ansätze mit Abschlussorientierung und Nachhaltigkeit der Angebote besonders zu unterstützen,
  • die Begleitung der Teilnehmer sicherzustellen,
  • die Vereinheitlichung und Qualitätssicherung weiter voranzutreiben und
  • ein langfristiges Monitoring zu implementieren. 

Nach der guten Bilanz, die der Abschlussbericht zieht, wollen die IHKs nun ein flächendeckendes Angebot schaffen. Wenn die Arbeitsmarktsituation und Fachkräftebedarf der regionalen Wirtschaft es nahelegen, werden die IHKs am Ende von Teilqualifikationsmaßnahmen die erworbenen beruflichen Kompetenzen in Tests feststellen. Erfolgreiche Absolventen erhalten ein bundesweit vergleichbares IHK-Zertifikat.

Die IHK-Organisation könne mit ihrem neuen Angebot und dem vorliegenden Evaluationsbericht nicht alle Fragen im Bereich der Nachqualifizierung beantworten, betont der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. "Aber wir können wichtige Impulse geben, neue und erfolgreiche Strukturen zum Wohle von Geringqualifizierten und Unternehmen etablieren und uns damit einmal mehr als praxisnaher Partner bewähren."